Details

https://www.emp.de/p/end-of-suffering/396587St.html
Artikelnummer: 396587St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.07.2019 - 23.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 396587
Geschlecht Unisex
Musikgenre Punkrock
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Carter, Frank & The Rattlesnakes
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 3.5.19
Frank Carter And The Rattlesnakes veröffentlichen das dritte Album "End of suffering". Der Nachfolger zum umjubelten 'Modern ruin'-Werkes von 2017 zeigt die Hardcore-Punker um ex-Gallows Fronter Frank Carter in Höchstform. Checkt unbedingt den Vorabtrack 'Crowbar'.
CD 1
1. Why a Butterfly Can’t Love a Spider 2. Tyrant Lizard King 3. Heartbreaker 4. Crowbar 5. Love Games 6. Anxiety 7. Angel Wings 8. Supervillian 9. Latex Dreams 10. Kitty Sucker 11. Little Devil 12. End of Suffering
Oliver Kube

von Oliver Kube (12.03.2019) Mit „Blossom“ und „Modern ruin“, den brillanten ersten Alleingängen nach dem Ausstieg bei den Kultbands Gallows und Pure Love, landete der Brite auf Anhieb in den heimischen Top 20. Und das ohne künstlerisch irgendwelche Zugeständnisse machen zu müssen. Warum sollte er derlei also auf dem dritten Longplayer seiner Solo-Band tun? Eben. Und so klingt „End of suffering“ dann auch. Frank Carter macht worauf er Bock hat - was offenbar eine grandios emotionale, immer frische und überraschende Melange aus alternativem Rock, Singer-Songwriter-Momenten und seinen Hardcore-/Punk-Wurzeln ist. Das Ergebnis ist sehr abwechslungsreich. So kommt „Crowbar“ als stürmische Hymne daher, während sich der Sänger mit „Why a butterfly can‘t love a spider“ eher nachdenklich und melancholisch, aber kaum weniger dringlich präsentiert. Das knarzige, mit Klaviereinsätzen gewürzte „Love games“ ist ein weiteres Highlight, ebenso wie das episch anmutende „Anxiety“. Allesamt profitieren sie von einem luftigen, offenen Sound, der selbst den intensivsten Stücken eine gewisse Leichtigkeit verleiht.