Empire Of The Blind

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 28.10.2020

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Die Thrash Metal-Formation Heathen geht mit dem neuen Album "Empire of the blind" an den Start. Genre-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten.

Allgemein

Artikelnummer: 474118
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Heathen
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.09.2020
Geschlecht Unisex

CD 1

  • 1.
    The Rotting Sphere
  • 2.
    The Blight
  • 3.
    Empire Of The Blind
  • 4.
    Dead And Gone
  • 5.
    Sun In My Hand
  • 6.
    Blood To Be Let
  • 7.
    In Black
  • 8.
    Shrine Of Apathy
  • 9.
    Devour
  • 10.
    A Fine Red Mist
  • 11.
    The Gods Divide
  • 12.
    Monument To Ruin

von Björn Thorsten Jaschinski (13.07.2020) Das vierte Album in 33 Jahren von der Thrash-Legende aus der Bay Area ist erneut ein Klassiker. Im Gegensatz zum Comeback „The evolution of chaos“, bei dem Gary Holt von Exodus Lee Altus um einige Riffs beneidete, sind die neuen Songs kompakter strukturiert, ein Mammutepos wie „No stone unturned“ fehlt aber gänzlich. Beim melancholischen Intro „The rotting sphere“ brillieren Altus und Kragen Lum mit gefühlvollen Leads, später in „A fine red mist“ werden sie instrumental von der Kette gelassen. „The blight“ wechselt zu scharfen Stakkato-Riffs. David R. White trifft den passenden Ton zwischen Aggro-Shouting und melodischem, kräftigem Gesang. Der Titelsong ist nachdenklicher und verspielter. Grundsätzlich bedeuten kürzere Songs aber nicht, dass sie auch schneller sind. „Sun in my hand“ ist sehr behäbig, auch „Devour“ macht von unten Druck. Richtig Gas gibt man nur noch mit „The gods divide“ vorm ruhigen Outro „Monument to ruin“. Die Power des Albums ist dennoch immens.