Details

https://www.emp.de/p/emotive/424409St.html
Artikelnummer: 424409St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.11.2019 - 20.11.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 424409
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band A Perfect Circle
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.10.2004
Das 2004er Meisterwerk "eMOTIVe" von A Perfect Circle zeigt Progressive Rock der allerfeinsten Sorte. Die Truppe um Maynard James Keenan (Tool) gehört zur Speerspitze des Genres und "eMOTIVe" beweist es auf den 12 vertretenen Tracks eindrucksvoll.
CD 1
1. Annihilation 2. Imagine 3. Peace Love And Understanding 4. What's going on 5. Passive 6. Gimmie gimmie gimmie 7. People Are People 8. Freedom Of Choice 9. Let's Have A War 10. Counting Bodies Like Sheep To The Rhythm Of The War Drums 11. When The Levee Breaks 12. Fiddle And The Drum
EMP Redaktion

Harte Zeiten, verlangen harte Mittel. Meinen auch James Iha (Ex-Pumpkins), Twiggy Ramirez (Ex-Manson), Josh Freese, Maynard James Keenan (Tool) und Billy Howerdel. Pünktlich zur US-Präsidentschaftswahl legen sie ein Dutzend Songs vor, die George W. Bush endgültig aus dem Amt jagen sollen: Eine Mischung aus eigenen Songs und Covers klassischer Anti-Kriegslieder. Etwa John Lennons "Imagine", Elvis Costellos "What's so funny about peace, love and understanding", aber auch radikale Töne von Crucifix, Devo, Black Flag und Fear. Bands, die sich dem Thema schon zu Zeiten von Nixon, Reagan oder Bush Sr. angenommen haben - und zum gleichen Schluss kamen, wie heute APC: Wer nicht handelt, muss die nächsten vier Jahre mit weiteren Kriegen rechnen. Weshalb dieses Album vor allem eins will: Wachrütteln. Sei es mit den Eigenkompositionen "Passive" und "Counting bodies" oder mit Remakes, die nur den Text des Originals übernehmen, ansonsten aber frei improvisiert sind. Insbesondere die Jazz-Version von Depeche Modes "People are people", aber auch Led Zeppelins "When the leeve breaks". Gewöhnungsbedürftig, aber gut. (Marcel Anders - Oktober 2004)