Details

https://www.emp.de/p/ember/377181St.html
Artikelnummer: p2364323
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 377181
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat CD & Wristband
Produktthema Bands
Band Breaking Benjamin
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.04.2018
Erscheint exklusiv bei uns im limitierten Package mit einem Wristband.

Nach der Ankündigung der genialen Vorab-Single 'Red cold river' steht nun endlich das komplette, neue Album von Breaking Benjamin in den Startlöchern. Der sechste Longplayer von Ben Burnley und Co. wird den Titel "Ember" tragen und punktet mit allen Stärken der amerikanischen Formation. Der Nachfolger zum 2015er "Dark before dawn"-Output kommt mit druckvollem Sound und sollte auch Fans von Five Finger Death Punch, Shinedown, Seether oder Three Days Grace begeistern.
CD 1
1. Lyra 2. Feed the wolf 3. Red cold river 4. Tourniquet 5. Psycho 6. The dark fo you 7. Down 8. Torn in two 9. Blood 10. Save yourself 11. Close your eyes 12. Vega
Oliver Kube

von Oliver Kube (30.01.2018) Das sechste Album der Post-Grunge- und Alternative-Stars aus Pennsylvania beginnt mit einem knappen, aber sehr atmosphärischen, unheilvollen Intro. Das folgende „Feed the wolf“ erfüllt dann alle aufgebauten Erwartungen: Düster und mit urwüchsigem Druck knallt die Nummer aus den Boxen - eine wahre Dampframme. Klar, dass man danach mit „Red cold river“ in Sachen Intensität etwas zurückfahrt, oder? Pah, von wegen. Benjamin Burnley & Co. legen sogar noch einen drauf. Denn nur kurz dauern die etwas ruhigeren, intimen Elemente des Stücks an, bevor der Fünfer ebenso brachial wie majestätisch zur Sache geht. Und das mit Hilfe eines gewaltigen Sounds, für dessen Produktion die Jungs wieder selbst verantwortlich waren. Weitere Highlights der knapp 40 Minuten sind das knackige „Psycho“, das nachdenkliche, im Vergleich zum Rest der Scheibe fast schon sanfte „The dark of you“, der heftige Groover „Torn in two“, das flotte „Save yourself“ und der melodische Brecher „Close your eyes“.