Details

https://www.emp.de/p/dying-for-the-world/417878St.html
Artikelnummer: 417878St
10,99 € 6,99 €
Du sparst 36% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 26.02.2020 - 27.02.2020

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 59,99€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 417878
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band W.A.S.P.
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 10.06.2002
Blackie Lawless ist offenbar ein nie versiegen wollendes Füllhorn an Songideen und Rock'n'Roll-Visionen. Wie bei nur wenigen Künstlern im aktuellen Musikgeschehen spaltet sich zwar die Fangemeinde an seiner Bühnenoptik und seinem gelegentlich gewöhnungsbedürftigen Live-Gebaren, an den Alben seiner Band W.A.S.P. hingegen gab es noch nie etwas zu meckern. Auch die aktuelle Scheibe "Dying for the world" macht da keine Ausnahme. Das Album startet direkt in die Welt des amerikanischen Hardrocks.
CD 1
1. Shadow man 2. My wicked heart 3. Black bone torso 4. Hell for eternity 5. Hallowed ground 6. Revengeance 7. Trail of tears 8. Stone cold killers 9. Rubber man 10. Hallowed ground (Take #5 acoustic)
Matthias Mineur

von Matthias Mineur (06/02) Blackie Lawless ist offenbar ein nie versiegen wollendes Füllhorn an Songideen und Rock'n'Roll-Visionen. Wie bei nur wenigen Künstlern im aktuellen Musikgeschehen spaltet sich zwar die Fangemeinde an seiner Bühnenoptik und seinem gelegentlich gewöhnungsbedürftigen Live-Gebaren, an den Alben seiner Band W.A.S.P. hingegen gab es noch nie etwas zu meckern. Auch die aktuelle Scheibe "Dying for the world" macht da keine Ausnahme. Ohne langem Tamtam oder effektheischendem Brimborium startet das Album direkt in die Welt des amerikanischen Hardrocks. Da schimmern Kiss-Anleihen durch, zitiert Lawless seine eigene Historie zu Zeiten von "Headless children" oder "The crimson idol" und fügt dem aktuellen Sound seiner Band so manch überraschendes Detail bei. Gleichzeitig hält er die straighte Grundausrichtung kompromisslos durch und bemüht sich zumeist erfolgreich um einen kraftstrotzenden Sound. Ob man nach dem Genuss von "Dying for the world" für W.A.S.P. sterben würde, sei dahingestellt, fasziniert ist man aber auf jeden Fall.