Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 02.04.2020 - 03.04.2020

Artikelbeschreibung

Erscheint im Digipak.

Nachdem Tremonti im Juni 2015 erst ihr zweites Album "Cauterize" veröffentlichten, das in Deutschland auf Platz 34 der Charts einstieg und von einer ausverkauften Tour im Dezember gekrönt wurde, hat die Band ein Jahr später den sensationellen Nachfolger "Dust" präsentiert, welches im selben Aufnahmezyklus entstanden ist und ebenfalls von Michael ‘Elvis’ Baskette produziert wurde. Der Meister und sein Gefolge sind in der Form ihres Lebens und präsentieren zehn energiegeladene und kraftvoll in Szene gesetzte Kompositionen.
Artikelnummer: 329566
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tremonti
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.04.2016

CD 1

  • 1.
    My last mistake
  • 2.
    The cage
  • 3.
    Once dead
  • 4.
    Dust
  • 5.
    Betray me
  • 6.
    Tore my heart out
  • 7.
    Catching fire
  • 8.
    Never wrong
  • 9.
    Rising storm
  • 10.
    Unable to see

von Oliver Kube (03.03.2016) Sämtliche zehn Tracks auf dem dritten Album der Soloband vom Creed- und Alter-Bridge-Gitarristen Mark Tremonti wurden während der gleichen Sessions aufgenommen wie die des 2015er-Vorgängers „Cauterize“. Dennoch handelt es sich dabei keinesfalls um Überbleibsel oder gar Ausschuss. Den Beweis dafür liefert der hier auch hochkompetent am Mikro stehende, von Gitarrist Eric Friedman (Alter Bridge, Skillet), Drummer Garrett Whitlock und Wolfgang Van Halen am Bass begleitete Amerikaner gleich mit dem enorm kraftvollen, schön harten, dennoch hymnischen und ohne Umwege direkt ins Ohr gehenden Auftakt in Form von „My last mistake“. Weitere Highlights sind das aufgrund seiner melancholischen Grundstimmung am ehesten an Alter Bridge erinnernde, aber auch mit einem klaren Country-Rock-Unterton ausgestattete Titellied, der speedige Metal-Kracher „Betray me“ und die noch brachialere Dampframme „Catching fire“. Den perfekten Abschluss bildet das nachdenkliche, akustisch startende, sich im weiteren Verlauf zu einer klassischen Stadionrock-Nummer mit gigantischem Solo steigernde „Unable to see“.