Details

https://www.emp.de/p/down-below/372949St.html
Artikelnummer: 372949St
21,99 € 14,99 €
Du sparst 31% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.12.2019 - 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 372949
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tribulation
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.01.2018
Diese limitierte Edition erscheint im Mediabook (Slipcase) sowie mit einem Bonustrack.

Nachdem Schwedens Death Metal-Waffe Tribulation die Fanschar mit dem letzten Album "The children of the night" sprachlos hinterlassen hat, kündigt sich nun der sehnlichst erwartete Nachfolger "Down below" an. Mit einer gehörigen Portion Druck und komplexen Arrangements wird die Dunkelheit ein weiteres Mal in Perfektion vertont.
CD 1
1. The Lament (5:38) 2. Nightbound (5:29) 3. Lady Death (3:23) 4. Subterranea (5:23) 5. Purgatorio (3:40) 6. Cries From The Underworld (5:11) 7. Lacrimosa (6:30) 8. The World (3:55) 9. Here Be Dragons (7:27) 10. Come, Become, To be (3:42) Bonus
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (14.11.2017) Auf ihrem Debütalbum bereiteten die Schweden eine thrashig, morbide Old-School-Death-Metal-Melange zu. Beim Zweitwerk traten Prog-, Psychdelic -und Black Metal-Vibes an deren Stelle, auf „The children of the night“ dominierten 2015 schließlich starke Gothic-Referenzen. Dieses Stadium baut „Down below“ aus. Entgegen erster Vermutungen ist der Gesang immer noch kehlig und grimmig und keinem klaren The Cure- oder Sisters Of Mercy-Ansatz gewichen. Brutale Tempo-Ausbrüche fehlen. Die Riffs sind nicht zackig, kantig und im Stakkato, sondern eher atmosphärisch und nur selten so aggressiv, wie zu Beginn von „Lacrimosa“. Dazu kommen viele cleane Gitarren und verspielte, melancholische Leads/Soli. Nach „Lady Death“ bietet sich das griffige, sehr sakrale „The world“ als nächste Single-Auskopplung an. „Here be dragons“ trumpft als finale Horror-Novelle mit tollem Klaviereinsatz, Carpenter-artigen Horror-Sounds, nicht zu kitschigen Streichern und Pauken sowie einem langen Instrumental-Ende auf.