Does this look infected?

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.07.2020 - 14.07.2020

Nur noch 3 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Der zweite Output der Punkrocker von Sum 41 trägt den Titel "Does this look infected" und wurde erstmalig 2002 herausgebracht. Es enthält die erfolgreichen Singles "Still waiting", "The hell song" sowie "Over my head (Better of dead)" und stellt eine interessante Alternative zu Alben von Bands wie Blink 182, Green Day, Good Charlotte und Co.!
Artikelnummer: 419722
Geschlecht Unisex
Musikgenre Punkrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sum 41
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.11.2002

CD 1

  • 1.
    The Hell Song
  • 2.
    Over My Head (Better Off Dead)
  • 3.
    My Direction
  • 4.
    Still Waiting
  • 5.
    A.N.I.C.
  • 6.
    No Brains
  • 7.
    All Messed Up
  • 8.
    Mr. Amsterdam
  • 9.
    Thanks For Nothing
  • 10.
    Hyper-Insomnia-Para-Condrioid
  • 11.
    Billy Spleen
  • 12.
    Hooch

Die Zeiten süffisanter, kleiner Ohrwürmer wie "In too deep" oder "Motivation" sind endgültig vorbei - und Sum 41 auch keine kleinen Jungs mehr. Deryck, Dave, Stevo und Con sind inzwischen volljährig, haben zwei Jahre lang jeden erdenklichen Club beackert, sowie mit ihren großen Idolen von Slayer bis Judas Priest gespielt. Und das färbt ab: Ab sofort geben sie sich reif und erwachsen, und das heißt in ihrem Fall knallhart und brutal. Wo früher smarter Popappeal mit honigsüssen Refrains und Mitgröl-Vocals herrschte, sind jetzt 30 Minuten polternde Drums, sägende Riffs und durchgetretenes Gaspedal angesagt. "The hell song", "Still waiting" und "Mr. Amsterdam" mit seinen Speed-Anleihen gehen denn auch als lupenreine Metal-Epen durch, und "A.N.I.C." ist nichts anderes, als eine 36sekündige Krachtirade. Nur: Sum 41 sind eigentlich immer dann am stärksten, wenn es nicht ganz so überdreht und wild zur Sache geht. Etwa beim eingängigen "Over my head" ("Better off dead"), beim witzigen "My direction", das wie Bad Religion klingt, oder beim melodischen "All messed up". Doch diese Midtempi sind bei den 12 Stücken klar in der Unterzahl. (Marcel Anders - 01/03)