Details

https://www.emp.de/p/disobey/380820St.html
Artikelnummer: 380820St
16,99 € 14,99 €
Du sparst 11% / 2,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.12.2019 - 14.12.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 380820
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Bad Wolves
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.05.2018
Das Debütalbum "Disobey" von Bad Wolves startet durch. Die von Zoltan Bathory (Five Finger Death Punch) gemanagte Supergroup um Sänger Tommy Vext (ex-DIVINE HERESY, SNOT), Schlagzeuger John Boecklin (ex-DEVILDRIVER), den beiden Gitarristen Doc Coyle (VAGUS NERVE, ex-GOD FORBID) und Chris Cain (BURY YOUR DEAD) sowie dem Bassisten Kyle Konkiel (ex-IN THIS MOMENT) beeindruckt auf "Disobey" mit 13 energiegeladenen Kompositionen (inklusive dem Cranberries-Cover von 'Zombie').
CD 1
1. Officer Down 2. Learn To Live 3. No Masters 4. Zombie 5. Run For Your Life 6. Remember When 7. Better The Devil 8. Jesus Slaves 9. Hear Me Now 10. Truth Or Dare 11. The Conversation 12. Shape Shifter 13. Toast To The Ghost
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (19.04.2018) Bad Wolves ist eine Supergroup, die unter anderem mit Musikern von Divine Heresy, Devildriver, Snot, aber auch God Forbid und Bury Your Dead auffährt. Was nach Härte und Versiertheit schreit, wird hier vollständig umgesetzt. Musikalisch definitiv dem Metal zugeschrieben, nimmt das Album „Disobey“ mit „Officer down“ Fahrt auf und regelt mit den ersten Takten bereits alles. Messerscharfe Riffs treffen auf einen bombastischen Bass, der durch ein Schlagzeug unterstrichen wird, das sofort Fear Factory in Erinnerung ruft. Doch auch episch kann die Truppe überzeugen, wie in „No masters“ oder dem Faith No More-lastigen „Better the devil“ zeigen. „Disobey“ vereint so viele Einflüsse, wie man sie in letzter Zeit kaum von einer Band vorgesetzt bekommen hat. Und trotz der musikalischen Abwechslungen, gibt es diesen roten Faden, der das Album zusammenhält. Wer den Spagat zwischen Meshuggah und The Cranberries, welche mit „Zombie“ gecovert werden, gerne turnt, der ist hier goldrichtig.