Dim days of dolor

CD

Dim days of dolor

CD

Details

https://www.emp.de/p/dim-days-of-dolor/343345St.html
Artikelnummer 343345St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Auf Lager, sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 27.02.2018 - 28.02.2018

Product Actions

Zahlungsarten und Versandpartner

Sofortüberweisung

Sofortüberweisung

Rechnung

Rechnung

Ratenzahlung

Ratenzahlung

Kreditkarte

Kreditkarte

Vorkasse

Vorkasse

Nachnahme

Nachnahme

Artikelnummer 343345
Musikgenre Gothic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Sirenia
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.11.16
Die limitierte Erstauflage erscheint im Digipak und beinhaltet einen Bonustrack.

Mastermind Morten Veland hat für Sirenia 2016 nur eines im Sinn: pure, unverwässerte Melancholie. Knapp zwei Jahre nach The Seventh Life Path präsentiert der Norweger seine neueste, düstere Vision zwischen Gothic und Symphonic Metal, die sich äußerst lichtscheu gibt und stattdessen lieber den ‘Veil Of Winter‘ ausbreitet: Dim Days Of Dolor ist gleichzeitig der formidable Einstand von Sängerin Emmanuelle Zoldan, die sich nicht nur auf den Opernbühnen Europas wohlfühlt, sondern Sirenia auch schon seit langen Jahren als Chorsängerin zur Seite stand! Eine Frischzellenkur für eine der größten Bands des Genres – und gleichzeitig der Beweis, dass Schwermut mit eleganter Grandeur und schwermetallischem Biss pures Vergnügen sein kann…
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (13.09.2016) Sirenia sind immer wieder für Überraschungen gut. So auch auf ihrem nunmehr achten Studioepos, das die Norweger im Vorfeld als ihr vielfältigstes Album beschrieben haben. Tastsächlich klingen Sirenia frischer und mutiger denn je, scheuen sich nicht um den Einsatz von Samples sowie klarem Männergesang und schlagen generell eine geradlinigere Richtung ein. Die elf emotionalen Tracks sind überaus eingängig und markieren gleichfalls den Einstand von Emmanuelle Zoldan als neue Sängerin. Die französische Chanteuse begleitet Sirenia bereits seit dem zweiten Silberling „An elixir for existence“ als Chorsängerin und wurde jüngst als Nachfolgerin für die aus „persönlichen Gründen“ ausgeschiedene Ailyn präsentiert. Ihre klare, powervolle Opern-Stimme verpasst „Dim days of dolor“ eine Menge Glanz und abermals eine eigene Note. Jeder Track ist ein Treffer, allen voran der hymnische Titelsong „Dim days of dolor“, das opulente „The 12th hour“ sowie der orchestral-bombastische Opener „Goddess of the sea“. Ein großartiger Neustart und das wohl beste Geschenk zum 15-jährigen Bandjubiläum.

Sag uns deine Meinung zu "Dim days of dolor".

1 bis 4 von 4
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Stephan S.

29 Bewertungen

Geschrieben am: 19.04.2017

Sirenia

Was soll ich sagen? Ein geiles Album

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Alfred S.

2 Bewertungen

Geschrieben am: 11.02.2017

SIRENIA: Dim Days Of Dolor

Ich bin ein Anhänger der Musik von SIRENIA, aber diese "Studio"-Teppiche sind langweilig und ich finde, schlechter kann SIRENIA nicht mehr werden. Das ist Pop und kein Rock! Schade ... besser wird es mit SIRENIA nicht mehr, die Songs sind völlig "überproduziert", wodurch die Sirenia-Härte ganz verlorengegangen ist.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Lisa E.

58 Bewertungen

Geschrieben am: 28.11.2016

Ein gutes Album, aber ...

mir fehlt die voice von Ailyn. ):

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Kai F.

93 Bewertungen

Geschrieben am: 12.11.2016

:)

Das Lied " Aeon`s Embrace finde ich am besten...die anderen gehen so.

War diese Bewertung hilfreich für dich?