Diamond Eyes

CD
Ausverkauft!
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Paketankunft: voraussichtlich 22.04.2020

Artikelbeschreibung

Endlich! Die Deftones sind nach der Tragödie um Bassmann Chi Cheng mit ihrer Scheibe Diamond Eyes zurück im Einsatz. Und als wäre das nicht schon genug, haben sich die (Mit-)Erfinder des Alternative-Metal auf Diamond Eyes auch auf ihren klassischen, oft kopierten, aber nie erreichten, White Pony-Sound besonnen.
Artikelnummer: 169726
Geschlecht Unisex
Musikgenre Crossover
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Deftones
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 30.04.2010

CD 1

  • 1.
    Diamond eyes (Album Version)
  • 2.
    Royal (Album Version)
  • 3.
    CMND/CTRL (Album Version)
  • 4.
    You've seen the butcher (Album Version)
  • 5.
    Beauty school (Album Version)
  • 6.
    Prince (Album Version)
  • 7.
    Rocket skates (Album Version)
  • 8.
    Sextape (Album Version)
  • 9.
    Risk (Album Version)
  • 10.
    976-EVIL (Album Version)
  • 11.
    This Place Is death (Album Version)

von Oliver Kube (29.03.2010) Eigentlich waren die Alternative-Urväter schon 2008 fertig mit den Aufnahmen zur sechsten CD, die damals noch "Eros" heißen sollte. Doch dann hatte Chi Cheng einen Autounfall und fiel ins Koma. Der Rest der Band fühlte sich nicht mehr wohl mit dem Album und entschloss sich von vorne zu beginnen. Das Ergebnis – nun mit Sergio Vega von Quicksand am Bass – heißt "Diamond eyes", wurde von Nick Raskulinecz (Alice In Chains, Trivium, Foo Fighters) produziert und ist, vielleicht etwas relaxter als früher, aber doch ein echtes "Back to the roots"-Werk in Richtung "White pony" (2000). Los geht’s mit dem in typischer Manier elegant zwischen bulligen Grooves und Melancholie changierenden Titeltrack. Ihr klassisches Rezept, das sie – in clever variierter Form – u. a. auch bei "CMND/CTRL" und "Rocket skates" effektiv zum Einsatz bringen. Natürlich ist mit "Beauty school", "Sex tape" oder "976-EVIL", auch das zweite Markenzeichen gebührend vertreten – grandios-epische Breitwandnummern voller Elektronik und doch so mitreißend emotional, wie es eben nur die Deftones zustande bekommen. Traumhaft!