Details

https://www.emp.de/p/deep-blue/173397St.html
Artikelnummer: 173397St
15,99 € 9,99 €
Du sparst 37% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.09.2019 - 24.09.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 173397
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Parkway Drive
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.06.2010
Mit "Deep blue" ist es Parkway Drive gelungen, die Erwartungen der breiten Masse zu toppen. Seinem charakteristischen Sound ist das Quintett aus Down Under im Kern treu geblieben, das Estaunliche an "Deep blue" ist vielmehr, wie es der Band gelingt Musik, Text und Artwork zu einer dynamischen Einheit zu formen.
CD 1
1. Samsara 2. Unrest 3. Sleepwalker 4. Wreckage 5. Deadweight 6. Alone 7. Pressures 8. Deliver Me 9. Karma 10. Home Is For The Heartless 11. Hollow 12. Leviathan 1 13. Set To Destroy
Florian Drees

von Florian Drees (15.07.2010) Abgetaucht ins tiefe Blau der Parkway Drive-Abgründe… So oder so ähnlich fühlte ich mich, als ich das erste Mal das Vergnügen mit "Deep blue", dem neuen und lang erwarteten Album von dem Fünfer aus Australien, hatte. Ein Brecher vor dem Herrn sollte mich erwarten und überzeugen. Los geht’s wie so oft im Metalcore-Metier: ruhige Melodie, leichter Gitarreneinsatz, kurz danach ein wenig mehr Zerre, von irgendwo aus der Tiefe Growls und dann bricht die Hölle los mit einer Breakdown/Gangshout-Passage, die ihres gleichen sucht. Kurz nach "Samsara" geht’s dann direkt in die zwei Opener Songs "Unrest" und "Sleepwalker", die komplett durchdröhnen und keine Wünsche offen lassen. Dann erst mal eine kleine Verschnaufpause, obwohl dieser Begriff nicht wirklich zutrifft. Es wird bei "Deep blue" komplett auf cleane Gesangspassagen verzichtet, was meiner Meinung nach auch schon längst überfällig war. Die Stimme von Winston McCall ist einfach zu stark für so einen Quatsch. Die drei Jahre Wartezeit haben die Jungs definitiv gut genutzt und mit dem Produzenten-Wechsel zu Joe Barresi, haben sie einen neuen, ehrlich gesagt, tausend mal besseren Sound auf der Platte, als auf den beiden Vorgängern. Wer also schon immer auf Parkway Drive stand, wird sie nun vergöttern! 13 Songs und nicht einer überflüssig. Weiter so Jungs!