Details

https://www.emp.de/p/decemberunderground/429384St.html
Artikelnummer: 429384St
12,99 € 8,99 €
Du sparst 30% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 429384
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Afi
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 02.06.2006
Wohl kaum eine andere Band hat so treue hingebungsvolle Fans wie die kalifornischen Gothpunks A FIRE INSIDE, kurz AFI: mit jedem Album lösen sie Massenhysterie rund um den Erdball in ihrem Fanclub "The Despair Faction" aus, ihre Touren sind binnen weniger Stunden ausverkauft, und ihre Fans lassen sich reihenweise das Bandlogo tätowieren. Das letzte Album, "Sing the sorrow" erreichte in den Staaten Platinstatus. Jetzt steht ein neues Album an - das siebte wohlgemerkt !- und wie der Vorgänger wurde es von Jerry Finn produziert, dem Produzentengott des Punkrocks. Für das Album "Decemberunderground" wurde die Despair Faction einfach gleich nach L. A. ins Studio eingeladen und mit handclaps und backing vocals in die Produktion einbezogen. Abgerundet wurde das Werk mit zusätzlichem Programming von Ronan(VNV Nation) und Dave McCracken (Depeche Mode). Das Feuer brennt weiter!
CD 1
1. Intro/Prelude 12/21 2. Kill Caustic 3. Miss Murder 4. Summer Shudder 5. The Interview 6. Love Like Winter 7. Affliction 8. The Missing Frame 9. Kiss and Control 10. The Killing Lights 11. 37mm 12. Endlessly, She Said 13. Rabbits Are Roadkill On Rt. 37
Marcel Anders

von Marcel Anders (11.07.2006) Seit „Sing the sorrow“ von 2003 gelten die vier Kalifornier zumindest in den USA als waschechte Rockstars. Da haben sie nach dem Wechsel vom Indie-Label Nitro zur Großindustrie über eine Million CDs verkauft, mit „Girl's not grey“ einen MTV-Hit gelandet und die größten Festivals und Hallen gefüllt. Ein Überraschungserfolg, der sich mit dem siebten Album „Decemberunderground“ fortsetzen dürfte. Denn auch hier gibt es eine Killersingle - das hymnische „Miss murder“ - und jede Menge Material, das die unterschiedlichsten Konsumentengruppen anspricht. Kein Wunder bei einem eigenwilligen Stilmix aus sphärisch-morbidem Industrial, knüppelhartem Punkrock und eingängigen Popsongs. A.F.I. (Kürzel für A Fire Inside) sind das Bindeglied zwischen Nine Inch Nails, Misfits und Good Charlotte. Was sich auch in der lyrischen Thematik niederschlägt. Die 13 Songs erweisen sich als Trip in eine düstere, kalte Unterwelt, die als Sammelbecken für alle Gleichgesinnten dient - für Außenseiter, Totalverweigerer und Freaks. Ein Szenario wie aus einem Tim Burton-Film, in dem Sänger Davey Havok glatt die Hauptrolle übernehmen könnte.