Details

https://www.emp.de/p/deceiver-of-the-gods/395209St.html
Artikelnummer: p2517840
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 395209
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Medienformat 2-CD & DVD
Produktthema Bands
Band Amon Amarth
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 21.6.13
Erscheint im limitierten Boxset inklusive dem Album im Digipak+ seperater Bonus-CD "Under The Influence" mit 4 Extra Tracks + Poster + Bonus DVD (Doku & Live-Videos)!

Disc 1
1. DECEIVER OF THE GODS 2. AS LOKE FALLS 3. FATHER OF THE WOLF 4. SHAPE SHIFTER 5. UNDER SIEGE 6. BLOOD EAGLE 7. WE SHALL DESTROY 8. HEL 9. COMING OF THE TIDE 10. WARRIORS OF THE NORTH
Disc 2
1. Burning Anvil of Steel 2. Satan Rising 3. Snake Eyes 4. Stand Up to Go Down
Disc 3
1. Forging Mjölnir“ (mini documentary) 2. Twilight Of The Thunder God (Live At Summer Breeze 2012) 3. Guardians Of Asgard (Live At Summer Breeze 2012) 4. Cry Of The Black Birds (Live At Summer Breeze 2012) 5. The Pursuit Of Vikings (Live At Summer Breeze 2012)
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (02.04.2013) Das Damoklesschwert hängt mit „Surtur rising“ unumgänglich über den Schweden von Amon Amarth. Unfassbar in seiner Gänze überzeugte der Vorgänger von „Deceiver of the gods“ und unüberwindbar scheint diese Hürde. Mit dem Opener „Deceiver of the gods“ werden aber sämtliche Zweifel und Bedenken innerhalb von 4:19 Minuten aus dem Wege geräumt. „As loke falls“, „Father of the wolf“ und „Blood eagle“ zerstören alles, um es wieder aufzubauen. Markant wie eh und je, aber mit mehr Melodiösität ausgestattet, werden die Songs in Stein gemeißelt. Der Übersong „We shall destroy“ stellt aber alles Bisherige in den Schatten: Wütend, stampfend und siegessicher zieht man das Schwert um sich der Schlacht hinzugeben, die nur einen Sieger haben kann. Amon Amarth! Mit „Deceiver of the gods“ haben sie ihr bestes Album geschaffen, welches sie vollends aus jeglichem Genre hebt. Hinfort mit Death Metal, denn Amon Amarth sind eine eigene Kategorie. Ein Album, welches alle überzeugen wird und muss. Definitiv in diesem Segment das Album des Jahres.