Dead heart in a dead world

CD Alles zu Nevermore
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 02.12.2021 - 03.12.2021

Teilen

* Nur online. Mindestbestellwert 59,95 €. Die Versandkosten werden automatisch im Bestellprozess abgezogen. Der gratis Versand gilt nur für Standardversandmethoden. Gültig bis zum 30.11.2021.

Artikelbeschreibung

Diese Edition kommt mit 2 Video-Tracks als Bonus.

"Dead heart in a dead world" erschien erstmalig im Jahr 2000 und zeigt, auf 10 Tracks verteilt. die unglaubliche, musikalische Klasse von Nevermore. Das vierte Album der Progressive-Thrasher wurde von Regler-Ikone Andy Sneap produziert.

Allgemein

Artikelnummer: 413182
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Nevermore
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.09.2000
Gender Unisex

CD 0

  • 0.
    Dead heart in a dead world

CD 1

  • 1.
    Narcosynthesis
  • 2.
    We disintegrate
  • 3.
    Inside your walls
  • 4.
    Evolution 169
  • 5.
    The river dragon has come
  • 6.
    The heart collector
  • 7.
    Engines of hate
  • 8.
    The sound of silence
  • 9.
    Insignificant
  • 10.
    Believe in nothing
  • 11.
    Dead heart in a dead world
  • 12.
    Next In Line (Video)
  • 13.
    What tomorrow knows (Video)

von Matthias Mineur (10/00) Nevermore gehören, zumindest in Deutschland, zu den absoluten Kritikerlieblingen. Ihre radikale Mischung aus thrashigen Gitarren, knallharten Rhythmen und der ausdrucksstarken Stimme von Sänger Warrel Dane begeistert bereits seit dem '95er Debutalbum die Magazine. Dementsprechend hoch sind die allgemeinen Erwartungen, wenn die in Seattle beheimatete Formation ein neues Werk vorstellt. "Nevermore" erntete reichlich Ovationen, das '96er "The politics of ecstasy" hingegen, war trotz hervorragender Kritiken so manchem Fan zu sperrig. Postwendend kehrten die Musiker mit "Dreaming neon black" zu größerer Transparenz zurück, ein Weg, der mit "Dead heart in a dead world" nur partiell fortgeführt wurde. Zwar dominiert Dane's kraftvoller Gesang bei allen elf Songs, hinsichtlich Arrangements und Melodieführung wird dem Zuhörer aber auch diesmal wieder volle Konzentration und ein wenig Geduld abverlangt. Aber dies ist vermutlich auch genau der gewünschte Effekt der Scheibe: kein hastiger Metal Fast Food für unterwegs, sondern echte Vollwertkost, an der man zwar zu kauen hat, die aber richtig sättigt.

Unsere EMPfehlungen für dich