Details

https://www.emp.de/p/dark-adrenaline/225332St.html
Artikelnummer: 225332St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 225332
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Lacuna Coil
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 20.01.2012
Mit dem düsteren Titel „Dark adrenaline“ deuten Lacuna Coil 20012 an, dass sie nach dem sehr kommerziellen Vorgänger ein stückweit wieder zurück zum (Gothic) Metal gefunden haben. Und R.E.M.s ‚Loosing my religion’ interpretieren sie atemberaubend.
CD 1
1. Trip the darkness 2. Against you 3. Kill the light 4. Give me somehting more 5. Upsidedown 6. End of time 7. I don't believe in tomorrow 8. Intoxicated 9. The army inside 10. Losing my religion 11. Fire 12. My spirit
Markus Eck

von Markus Eck (03.01.2012) Es ist wirklich bemerkenswert: Da existiert diese beliebte italienische Band bereits seit 1996 und noch immer sind die sehnsüchtigen Alternative-Rocker aus Milan nach so einigen Langspielern zu Großartigem fähig. Letzteres wird von dem neuen Studioalbum „Dark adrenaline“ umfassend bewiesen, einer erfreulich kompakt und homogen gewordenen Angelegenheit. Mit erneut angestiegenem, musikalischem Reifegrad melden sich Lacuna Coil nämlich hiermit zurück. Und die vielfältige Melancholiker-Gruppe um Vokalistin Cristina Scabbia hat ihre Songwriting-Künste hierfür gar dermaßen perfektioniert, dass getrost von einem jederzeit unheimlich tief berührenden Werk gesprochen werden kann. Das wieder mal betont emotional vorgehende und atemberaubend gut aufeinander eingespielte Sextett, hat insgesamt sogar einen ganzen Zacken an Eindringlichkeit zugelegt, denn es mutet kein einziger der zwölf Songs halbgar oder unausgereift an. Kräftige Riff-Schübe dürfen sich mit massiv groovenden Passagen und mysteriös-gefühlvollen Momenten duellieren. Wie ernst es den Beteiligten mit ihrer Musik wieder ist, offenbart auch die wirklich tolle und ergreifende R.E.M.-Coverversion des Hits „Losing my religion“.