Dance with the devil

CD
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 04.04.2020 - 06.04.2020

Artikelbeschreibung

Burning Witches sind zurück und haben das neue Album "Dance with the devil" im Gepäck. Die Heavy Metal-Band aus der Schweiz hat mit dem 12 Tracks fassenden Output einen Volltreffer gelandet und spendieren dem 2018er-Werk 'Hexenhammer' einen würdigen Nachfolger. Für Fans von Kobra And The Lotus, Primal Fear oder Battle Beast!
Artikelnummer: 463578
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Burning Witches
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 06.03.2020

CD 1

  • 1.
    The Incantation
  • 2.
    Lucid Nightmare
  • 3.
    Dance With The Devil
  • 4.
    Wings Of Steel
  • 5.
    Six Feet Underground
  • 6.
    Black Magic
  • 7.
    Sea Of Lies
  • 8.
    The Sisters Of Fate
  • 9.
    Necronomicon
  • 10.
    The Final Fight
  • 11.
    Threefold Return
  • 12.
    Battle Hymn feat. Ross The Boss & Michael Lepond

von Adam Weishaupt (22.01.2020) An dem schweizer Quintett von Burning Witches ist schlichtweg alles Heavy Metal! Inspiriert von Größen wie Judas Priest, Dio und Accept, leben und atmen die fünf Damen den ursprünglichen Metal-Gedanken, was sich einmal mehr auch hervorragend in dem grandiosen Artwork ihres dritten Silberlings widerspiegelt. Dabei mussten die Hexenschwestern nach dem Sängerwechsel ihre erste ernsthafte Hürde bewältigen und präsentieren mit Sonia ihre neue Geheimwaffe, die sich live bereits in die Herzen der Hexengemeinde gespielt hat. Erneut von ihren Mentoren V.O. Pulver und Schmier produziert, ist „Dance with the devil“ ein abwechslungsreiches und vor allem ambitioniertes Album, das dank vieler Ecken und Kanten so ehrlich und ungestüm rüberkommt, wie die Musikerinnen selbst. Dabei wird das Gaspedal vermehrt durchgedrückt und man kommt gar nicht umhin, das Haupthaar zu hymnischen Glanztaten, wie den alles überragenden Titelsong „Dance with the devil“, das eröffnende „Lucid nightmare“ oder den Ohrwurm „The sisters of fate“, kreisen zu lassen. Am Albumende erwartet einen mit dem epischen Manowar-Cover von „Battle hymn“ noch eine faustdicke Überraschung, auf dem sich u.a. Ross The Boss selbst die Ehre gibt.

Gibt es auch als: