Details

https://www.emp.de/p/daemon/453998St.html
Artikelnummer: 453998St

Variations

Product Actions

Erhältlich ab 08.11.2019

Der Artikel wird geliefert, sobald er verfügbar ist.

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 453998
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Mayhem
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 08.11.2019
Erscheint in der limitierten schwarzen Vinyl-Erstauflage im Gatefold.

Die berüchtigste Black-Metal-Band aller Zeiten ist zurück! Kaum zwei Mayhem-Alben haben jemals gleich geklungen und es scheint, als würde das eerst einmal so bleiben. „Daemon“, das nunmehr 6. Studioalbum der Norweger, steht wieder alleine für sich. Es ist nicht das nächste Kapitel, sondern vielmehr der nächste Foliant in Mayhems Respekt einflößendem Oevre. Es wurde mit dem gleichen Line-up, das auch „Esoteric Warfare“ (2014) eingespielt und in den letzten Jahren den Band-Klassiker “De Mysteriis Dom Sathanas ” live in Gänze dargeboten hat, komponiert und aufgenommen - Necrobutcher (Bass), Hellhammer (Drums), Attila Csihar (Vocals), Teloch (Gguitars) und Ghul (Guitars). „Deamon“ ist mitnichten eine Rückbesinnung auf alte Glanztaten wie “Freezing Moon” “Pagan Fears” oder “Buried by Time and Dust”, denn das hat ja schon das Live-Album “De Mysteriis Dom Sathanas Alive” (2016) geleistet. Vielmehr ist „Daemon“ eine weitere Chance zur Veränderung, um neue Höllenschlunde zu erkunden.
Nicko Emmerich

von Nicko Emmerich (27.08.2019) Ohne jeden Zweifel zählen Mayhem bis heute zu den wohl extremsten Formationen ihres Genres. Nachdem Regie-Ikone Jonas Akerlund den True Norwegian Black Metal-Pionieren kürzlich mit seinem kontrovers diskutierten Biopic „Lords of chaos“ ein blutiges Denkmal gesetzt hat, legen Gründungsmitglied Hellhammer und seine unheilige Gefolgschaft nun auch endlich ihr neues Album vor. Ganze fünf Jahre musste ihre Fanbase nach dem Release des letzten Longplayers, dem Konzeptwerk „Esoteric warfare“, auf einen Nachfolger warten - mit „Daemon“ entfesselt das Quintett nun wieder die satanischen Mächte der Finsternis. Und schon die ersten harschen Klänge des rasenden Openers „The dying false king“ machen klar, wohin die Reise geht: Zum düsteren, tiefschwarzen und klirrend kalten Kern Mayhems; direkt ins Zentrum der Dunkelheit. Mit Songs wie „Aeon daemonium“, „Malum“ oder „Of worms and ruins“ feiern Mayhem die Wiedergeburt und Auferstehung einer ganzen Musikrichtung. Hail Mayhem, hail „Daemon“!