Details

https://www.emp.de/p/crimen-laesae-majestatis-divinae/196563St.html
Artikelnummer: 196563St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.10.2019 - 17.10.2019

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 196563
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Portrait
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 06.05.2011
Mit ihrer hochklassigen Mischung aus Mercyful Fate, alten Iron Maiden und Doom Metal, ist Metal Blade natürlich genau das richtige Label für die schwedischen Newcomer Portrait. So gut war Heavy Metal zuletzt 1983!
CD 1
1. Beast of Fire 2. Infinite Descension 3. The Wilderness Beyond 4. Bloodbath 5. Darkness Forever 6. The Nightcomers 7. The Passion 8. Der Todesking
Matthias Mader

von Matthias Mader (25.03.2011) Als alter Hasen fliegt einem die Begeisterungsfähigkeit nach all den Jahren nicht mehr geradewegs zu. Neue Alben von Iron Maiden, Motörhead oder Saxon? Alles Routine! Aber dann und wann gibt es doch noch Scheiben, deren Veröffentlichung man regelrecht entgegen fiebert. Potrait aus Schweden zählen ohne Frage zu dieser seltenen Spezies. Zwei 7"-Singles und eine LP (auf High Roller Records) machten die Band fast über Nacht zur Underground-Sensation. Auf „Crimen laesae majestatis divinae“ muss sich der neue Sänger Per Karlsson nun zum ersten Male über die volle Distanz (von acht Stücken) beweisen. Und er erledigt seinen Job sehr souverän. Mit ihrer hochklassigen Mischung aus Mercyful Fate, alten Iron Maiden und Doom Metal, ist Metal Blade natürlich genau das richtige Label für Portrait. Songs wie das sehr komplexe, fast zehnminütige „Der Todesking“ oder das flotte „The nightcomers“ (kein Holocaust-Cover) lassen alle Headbanger-Herzen höher schlagen. So gut war Heavy Metal zuletzt 1983!