Crack the skye

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.07.2020 - 14.07.2020

Nur noch 3 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Kolossal komplexe Rhythmen verbunden mit erstaunlich eingängigen Melodien bilden die Basis für das monumentalste, kompositorisch ausgereifteste und auch soundtechnisch mächtigste Album der Kult-Amerikaner bisher.
Artikelnummer: 438668
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Mastodon
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.03.2009

CD 1

  • 1.
    Oblivion
  • 2.
    Divinations
  • 3.
    Quintessence
  • 4.
    Usurper / Escape / Martyr / Spiral
  • 5.
    Ghost Of Karelia
  • 6.
    Crack The Skye
  • 7.
    The Last Baron

von Oliver Kube (20.04.2009) Heavy, verdammt Heavy und dennoch atmosphärisch und vor allem sehr emotional, kommt das vierte Album des kultisch verehrten US-Quartetts daher. Die puren Sludge-Parts werden dabei immer seltener, was dem einen oder anderen Ur-Fan zunächst sauer aufstoßen könnte. Die Qualität der Kompositionen, etwa des brachialen, dabei hochmelodischen Titeltracks oder der 13-Minuten-Monumentalnummer "The last baron", entschädigt dafür allerdings ebenso wie die einer Stahlwalze gleichenden Wucht des von Brendan O’Brien (Pearl Jam, AC/DC, Bruce Springsteen) produzierten Sounds. Weitere interessante Aspekte dieses, mit nur sieben Songs immerhin gute 50 Minuten umfassenden Werkes sind der Umstand, dass die Vocals von Bassmann Troy Sanders mehr nach dem jungen Ozzy Osbourne klingen als je zuvor und dass man während "Divinations" tatsächlich ein bestens ins Arrangement passendes Banjo verwendet. Die absolute Top-Leistung liefert derweil einmal mehr Drummer Bränn Dailor mit seiner unglaublich vertrackten, in Sachen Präzision und Power schon an Wahnsinn grenzenden, Rhythmusarbeit.