Details

https://www.emp.de/p/common-courtesy/273299St.html
Artikelnummer: 273299St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.11.2019 - 23.11.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 273299
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band A Day To Remember
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.11.2013
A Day To Remember präsentieren uns mit "Common courtesy" ihr bisher ausgereiftestes Album und kombinieren auch auf dem 5ten Album gekonnt Pop-Punk mit Hardcore.
CD 1
1. City Of Ocala 2. Right Back At It Again 3. Sometimes You're The Hammer, Sometimes You're The Nail 4. Dead & Buried 5. Best Of Me 6. I'm Already Gone 7. Violence (Enough Is Enough) 8. Life @ 11 9. I Surrender 10. Life Lessons Learned The Hard Way 11. End Of Me 12. The Document Speaks For Itself 13. I Remember 14. Leave All The Lights On 15. Good Things 16. Same Book But Never The Same Page
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (22.11.2013) Mit einem beherzten „Fuck Yeah“ starten A Day To Remember auf „Common courtesy“ durch. Ein „Fuck Yeah“, welches die Band wohl auch in Richtung des alten Labels abfeuert. Nun, ohne Label und in kompletter Eigenregie, kann sich die Band wieder dem widmen, was sie kann. Zuckersüße Melodien zaubern und dabei doch noch die Ecke des Metal streifen. Mit Genres sollte man aber bei der Band aus Florida nicht arbeiten, denn Songs für die Stadien dieser Welt („City of Ocala“), vereinen sich hier mit Balladen („I surrender“), die eher etwas für die traute Zweisamkeit auf der Couch wären. Aber hey, auch Nackenbrecher wie „Life lessons learned the hard way“, bestechen und passen auf jede Metal-lastige Setlist des DJs deiner Wahl. Dann wären da noch Songs wie „Best of me“, die einen Vibe der Foo Fighters zum Vorschein bringen. Alles Bands, die auch bei den Mitgliedern alltäglich laufen, wie man versichert. Und beim Schlusslied „I remember“ bekommt man als Hidden Track auch noch Gesprächsfetzen der Band mit, die in alten Erinnerungen schwelgt. Die Dokumentation quasi gratis mitgeliefert. A Day To Remember schaffen einen Potpourri aus allen Richtungen und wirken dabei ehrlicher und besser denn je.