Cobra speed venom

CD
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelbeschreibung

Erscheint in der limitierten Erstauflage im Digipak (inklusive 2 Bonustracks).

Die schwedische Death Metal-Macht The Crown präsentiert das kommende Album "Cobra speed venom". Nach dem 2015er Output "Death is not dead" wurde es ohne Zweifel längst Zeit für einen Nachfolger. Dieses brutale Werk lässt keine Wünsche offen, punktet mit allen Stärken der Formation und dürfte auch Fans von Malevolent Creation, Darkane oder God Dethroned begeistern.

Allgemein

Artikelnummer: 374394
Musikgenre Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Crown
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 16.03.2018

CD 1

  • 1.
    Destroyed By Madness
  • 2.
    Iron Crown
  • 3.
    In the Name of Death
  • 4.
    We Avenge!
  • 5.
    Cobra Speed Venom
  • 6.
    World War Machine
  • 7.
    Necrohammer
  • 8.
    Rise In Blood
  • 9.
    Where My Grave Shall Stand
  • 10.
    The Sign of the Scythe
  • 11.
    Nemesis Diamond DIGIPAK-BONUS
  • 12.
    The Great Dying DIGIPAK-BONUS

von Björn Thorsten Jaschinski (29.11.2017) Das atmosphärische Intro des neuen Openers „Destroyed by madness“ wird von den beiden Gitarristen Marco Tervonen und Robin Sörqvist geprägt. Dann schaltet Neuling Henrik Axelsson auf Blast-Gehämmer um und Johann Lindstrand, der einzig wahre The-Crown-Brüller, beginnt zu wüten. Auch „Iron crown“ geizt nicht mit Tempo und wieselflinken Soli. „In the name of death“ hat neben melodischeren (Twin-)Leads diesen rotzig rockenden Anstrich, für den die Schweden bekannt sind. „Necrohammer“ geht ebenfalls ohne Aggressionseinbußen auf Death ‘n‘ Roll-Terrain. Stampfend, disharmonisch und staubtrocken macht „We avenge!“ auf sich aufmerksam, bevor das Titelstück tatsächlich mit höllisch viel Speed sein Gift verspritzt und auf einen verdammt dreckig verzerrten Bass setzt. Da überraschen „Where my grave shall stand“ als instrumentale Halbballade sowie der Black Sabbath-Kniefall in der Einleitung vom teils epischen und teils im D-Beat rumpelnden „The sign of the scythe“ nur noch mehr.