Details

https://www.emp.de/p/clone-of-the-universe/374936St.html
Artikelnummer: 374936St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.03.2019 - 25.03.2019

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 374936
Geschlecht Unisex
Musikgenre Stoner Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Fu Manchu
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 9.2.18
Ganze vier Jahre musste man auf den zwölften Silberling von Fu Manchu warten. Nun ist ist aber endlich soweit und "Clone of the universe" erblickt das Licht der Welt. Das neue Album schlägt ein neues Kapitel für die Band auf und Laut Scott Hill (Gitarrist) ist es die stärkste Musik, die die Band je geschrieben hat. Sie lieben den Sound des neuen Albums und vor allem sein Herzstück: "IL mostro atomico", ein 18-minütiges Epos mit einem besonderen Gastspiel von Alex Lifeson, Gitarrist und Songwriter der legendären Band Rush.
CD 1
1. INTELLIGENT WORSHIP 2. (I'VE BEEN) HEXED 3. DON'T PANIC 4. SLOWER THAN LIGHT 5. NOWHERE LEFT TO HIDE 6. CLONE OF THE UNIVERSE 7. IL MOSTRO ATOMICO
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (25.01.2018) Vier Jahre haben sich Fu Manchu mit ihrem zwölften Album Zeit gelassen, aber die sieben Songs auf dem neuen Album klingen auf den ersten Blick nicht nach vier Jahren Auszeit. Mit „Il mostro atomico“ enthält das Album einen knapp 20-minütigen Longtrack bei dem sich sogar Alex Lifeson von Rush die Ehre gibt. Der Track ist ganz klar das Epizentrum des Albums, welches mit den typischen Fu Manchu-Trademarks ausgestattet ist und zugleich einen Schlenker in markant härtere Gefilde bereithält. Die Fuzz Rock-Pioniere wirken massiv druckvoll und heavy, was insgeheim doch sehr überrascht. Weniger Spielereien, mehr Druck scheint die Devise zu sein und so hämmern Tracks wie „Don`t panic“ oder „I´ve been hexed“ ordentlich auf einen ein. Dagegen wird „Slower than light“ seinem Namen gerecht, zumal man über weite Strecken den doomigen Sound zelebriert, bevor man hinten raus voll aufdreht. „Clone of the universe“ wirkt erstaunlich frisch und wenig eingefahren. Die Fuzz Rock-Legende hat wieder Biss.

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Clone of the universe".