Details

https://www.emp.de/p/carnage-euphoria/439011St.html
Artikelnummer: 439011St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.07.2019 - 26.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 439011
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Vomitory
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 8.5.09
Diese unkaputtbaren Nordmänner zerlegen nicht im Sekundentakt ihre Instrumente, sie schreiben echte Songs. Auf "Carnage euphoria" sind die Gitarren teilweise noch crustiger als zuvor, das Schlagzeug ist ein einziges Bollwerk und der Bass eine famos dreckige Angelegenheit.
CD 1
1. The Carnage Rages On 2. Serpents 3. A Lesson In Virulence 4. Ripe Cadavers 5. Rage Of Honour 6. The Ravenous Dead 7. Deadlock 8. Rebirth Of The Grotesque 9. Possessed 10. Great Deceiver
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (29.04.2009) Man kreuze die Wildheit von altem Thrash ("A lesson in virulence" ist Wortspiel und Fingerzeig auf Exodus zugleich) mit der zielgerichteten Zerstörung von Terrorizer und Napalm Death, betrachtet durch ein Elchgeweih. Besser kann man Death Metal und blastenden Grind nicht zusammenführen – und das auf immer weiter steigendem Niveau, welches nie zu lasten der Brutalität geht. Süßholzraspeln ist nicht, selbst wenn u. a. in "Serpents" mal eine nette Harmonie auftaucht. Diese unkaputtbaren Nordmänner zerlegen nicht im Sekundentakt ihre Instrumente, sie schreiben echte Songs. "The carnage rages on" verspricht der Opener – und behält recht. Die Gitarren sind teilweise noch crustiger als zuvor, das Schlagzeug ist ein einziges Bollwerk und der Bass eine famos dreckige Angelegenheit ("Ripe cadavers"). Ein besseres Geschenk können die Karlstädter sich und ihren Anhängern zum 20ten Geburtstag gar nicht machen. Anspieltipp: "The ravenous dead" – der ultimative Bang-Rhythmus plus Nile-Melodien.