Details

https://www.emp.de/p/brain-invaders/396534St.html
Artikelnummer: 396534St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 17.10.2019 - 18.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 396534
Geschlecht Unisex
Musikgenre Punkrock
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Zebrahead
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.03.2019
Die Alternative/Punk-Formation Zebrahead beehrt uns mit dem neuen Album "Brain invaders". Der elfte Longplayer der Amerikaner ist in Zusammenarbeit mit Produzent Paul Miner (NEW FOUND GLORY, ATREYU, THRICE, DEATH BY STEREO) entstanden, während das Mixing von Kyle Black (PIERCE THE VEIL, PARAMORE, NEW FOUND GLORY) übernommen wurde. Fans von Yellowcard, Sum 41 oder New Found Glory sollten sich den Output nicht entgehen lassen.
CD 1
1. When both sides suck, we're all winners 2. I won't let you down 3. All my friends are nobodies 4. We're not alright 5. You don't know anything about me 6. Chasing the sun 7. Party on the dancefloor side b: 8. Do your worst 9. All die young 10. Up in smoke 11. Ichi, ni, san, shi 12. Take a deep breath (and go fuck yourself) 13. Better living through chemistry 14. Bullet on the brain
Oliver Kube

von Oliver Kube (07.03.2019) Einen treffenderen Albumtitel Namen hätten die Punk- und Crossover-Rocker aus Kalifornien für diese Sammlung ihrer ersten neuen Songs seit über dreieinhalb Jahren kaum finden können. Denn hat man Nummern wie das furios eröffnende „When both sides suck, we’re all winners“ oder das unwiderstehlich nach vorne gehende „I won’t let you down“ erst einmal in der Birne, ist es mehr als schwierig sie dort wieder herauszubekommen. Nicht, dass wir es wirklich wollten. Denn die Burschen aus Orange County wissen natürlich ganz genau wie man‘s macht. Sänger/Rapper Ali Tabatabaee & Co. brennen ein Feuerwerk potenzieller Hits ab. Dabei sorgen sie zudem mit ihrer Mischung aus mal kritischen, dann wieder herrlich albernen oder provokanten, immer aber clever formulierten Texten auch noch für eine zusätzliche Stimulierung des mit eingängigen Melodien schon so schamlos eroberten Gehirns. Weitere Anspieltipps: „All my friends are nobodies“, „Do your worst“ und „Take a deep breath (and go fuck yourself)“.