Details

https://www.emp.de/p/born-villain/232350St.html
Artikelnummer: 232350St
12,99 € 8,99 €
Du sparst 30% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2019 - 21.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 232350
Geschlecht Unisex
Musikgenre Industrial
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Marilyn Manson
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.04.2012
Marylin Manson beschreibt die Texte seines 2012er Albums „Born villain“ als romantisch, aber schmerzhaft. Gemessen an den lauten Industrialschichten seiner frühen Veröffentlichungen ist es bluesiger, aber immer noch sehr rhythmusbezogen.
CD 1
1. Hey, Cruel World. 2. No Reflection (Album Version) 3. Pistol Whipped 4. Overneath The Path Of Misery 5. Slo-Mo-Tion 6. The Gardener 7. The Flowers Of Evil 8. Children Of Cain 9. Disengaged 10. Lay Down Your Goddamn Arms 11. Murderers Are Getting Prettier Every Day 12. Born Villain 13. Breaking The Same Old Ground 14. You're So Vain (Bonus Track)
Nicko Emmerich

von Nicko Emmerich (23.03.2012) Einen besseren Titel hätte sich Industrial Rock-Schocker Marilyn Manson für sein insgesamt achtes Studioalbum nicht ausdenken können: Mit „Born villain“ (dt: geborener Gangster) tritt der ehemalige Antichrist Superstar an, sein durch die letzten beiden, eher durchschnittlichen Longplayer beschädigtes Image als skandalöser Heavy-Wüterich wieder herzustellen. Mit entsprechender Konsequenz besinnt sich MM erfrischenderweise auf seine Schrägness-Wurzeln und hat sich rein musikalisch größtenteils von unpassenden Classic Rock-Einflüssen getrennt. In neu gewonnener Stärke, lässt man den lange vermissten Schurken raushängen. Ob auf Krachersongs wie der ersten Single „No reflection“ oder „The flowers of evil“, sexy-schleppenden Soundmonstern wie „Slo-mo-tion“ und „The gardener“ oder dem schwer Joy Division-inspirierten „Children of Cain“. Bleibt nur erfreut festzuhalten, dass man auf „Born villain“ endlich wieder dem Wahnsinn verfallen ist, für den man Marilyn Manson so schätzt. Willkommen zurück im Leben, Brian!