Blood of the nations
Blood of the nations

Blood of the nations

LP
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 26.01.2021 - 27.01.2021

Nur noch 1 Stück vorrätig

Artikelbeschreibung

Das Re-Release kommt auf schwarzem Vinyl.

Umstrittenes Comeback-Album der Teutonenstahl-Legende mit neuem Sänger. Man liefert die Accept Vollbedienung mit mächtigen Riffs, fetten Rhythmen und breiten Refrains! Man straft schlicht alle Kritiker ab!

Allgemein

Artikelnummer: 175000
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP
Edition Re-Release
Produktthema Bands
Band Accept
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 02.10.2020
Gender Unisex

LP 1

  • 1.
    Beat the bastards
  • 2.
    Teutonic terror
  • 3.
    The abyss
  • 4.
    Blood of the nations

LP 2

  • 1.
    Shades of death
  • 2.
    Locked and loaded
  • 3.
    Time machine (Bonus Track)

LP 3

  • 1.
    Kill the pain
  • 2.
    Rolling thunder
  • 3.
    Pandemic

LP 4

  • 1.
    New world comin'
  • 2.
    No shelter
  • 3.
    Bucket full of hate

von Jürgen Tschamler (12.07.2010) Accept ohne Udo Dirkschneider - ein Skandal. Accept mit neuem Sänger - einfach unglaublich. Wie soll das denn gehen? Auch ich zählte mich zu den ganz großen Pessimisten im Vorfeld... und muss jetzt gestehen: das Experiment ist geglückt. Mit ex-TT Quick-Schreihals Mike Tornillo hat man einen absoluten Glücksgriff getätigt! Auch wenn es alt Accept-Fans und U.D.O.-Maniacs ärgern wird, "Blood of the nations" bedient sich an all den alten Trademarks die Accept zu einer Weltklasse-Band werden ließen. Das Gitarrenduo Hoffmann/Frank liefert den allseits bekannten Riffteppich für die wuchtige Rhythmuseinheit, die nur so von Accept kommen kann. Mike Tornillo ist wie schon sein Vorgänger, Udo Dirkschneider, weniger Sänger als Shouter. Und so röhrt er dann auch mit seiner gewaltigen Röhre in der ersten Reihe. Bei einem fetten Up-Tempo-Kracher wie "Locked and loaded" fühlen sich Accept-Fans im Himmel! Das Gros der Songs bewegt sich im fetten Mid-Tempo-Bereich, sprich mächtig wuchtige Stampfer wie "Bucketful of hate", "Rollin´ thunder" oder "Blood of the nations". Verunglückt finde ich persönlich eigentlich nur "Kill the pain". Ansonsten beide Daumen nach oben für die "neuen" Accept.

Gibt es auch als: