Details

https://www.emp.de/p/blodsvept/253751St.html
Artikelnummer: 253751St
21,99 € 16,99 €
Du sparst 22% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.06.2019 - 24.06.2019

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 253751
Geschlecht Unisex
Musikgenre Folk Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Finntroll
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 22.3.13
Auf Album Nummer sechs („Blodsvept“) geben sich die durchgeknallten Humppa-Metaller Finntroll aus Helsinki deutlich gradliniger, rockiger sowie wieder schwarzmetallischer, als zuletzt. Und dennoch sind sie dabei stilistisch abenteuerlustiger denn je.

LP 1
1. A1: Blodsvept 2. A2: Ett Folk Förbannat 3. A3: När Jättar Marschera 4. A4: Mordminnen 5. A5: Rösets Kung 6. A6: Skövlarens Död 7. B1: Skogsdotter 8. B2: Häxbrygd 9. B3: Två Ormar 10. B4: Fanskapsfylld 11. B5: Midvinterdraken
Oliver Kube

von Oliver Kube (20.02.2013) Album Nummer sechs der Humppa-Metaller sollte gradliniger und wieder etwas schwärzer als sein bei den Fans super angekommener, aber auch durchgeknallter Vorgänger „Nifelvind“ werden. Ein Unterfangen, das auf ganzer Länge gelungen ist. Und zwar ohne dass Songs wie das deftig eröffnende Titelstück oder das (dank eines teilweise nach einem Spinett klingenden Keyboards) sehr mittelalterlich, dann aber auch extrem rockig daher kommende „Ett folkförbannat“ jemals simpel oder gar langweilig wirken würden. Im Gegenteil. Stilistisch vielfältiger, abwechslungsreicher und abenteuerlustiger waren die Finnen wohl noch nicht zu hören. Bei „Rösets kung“ etwa, baut man einen völlig unerwarteten Ausbruch in Richtung Dixieland-Jazz ein, während „Skogsdotter“ rasend flotte Banjos und einen unfassbar geilen Part mit metallisierter Swing-Musik zu bieten hat. Und das Beste daran: All diese Elemente wirken niemals erzwungen wie Fremdkörper, sondern werden von den Jungs total fließend und homogen eingebaut. Ein Riesenspaß und dabei heavy wie ein Amboss