Details

https://www.emp.de/p/blackbird/433421St.html
Artikelnummer: 433421St
12,99 € 8,99 €
Du sparst 30% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 14.12.2019 - 16.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 433421
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Alter Bridge
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 02.11.2007
Auf ihrem zweiten Album Blackbird servieren Alter Bridge eine starke Mischung aus wuchtigem Heavy Rock, hymnischem Alternative Pop und einfühlsamen Balladen. Eingängigkeit und authentischer Rock halten sich dabei die Waage, denn für Blackbird gilt: Niemand repräsentiert das Grunge-Erbe eindrucksvoller als Alter Bridge.
CD 1
1. Ties That Bind 2. Come To Life 3. Brand New Start 4. Buried Alive 5. Coming Home 6. Before Tomorrow Comes 7. Rise Today 8. Blackbird 9. One By One 10. Watch Over You 11. Break Me Down 12. White Knuckles 13. Wayward One
Marcel Anders

von Marcel Anders (08.10.2007) Völlig absurd: Da verkaufen Mark Tremonti & Co zwei Millionen CDs ihres ersten Albums "One day remains", und müssen sich von ihrem Label anhören, das sei nicht genug – man solle sich doch mit Sänger Scott Stapp versöhnen und als Creed weitermachen. Für den Gitarristen aus Florida ein Affront. Eben, als wäre seine Band mit Sänger Myles Kennedy (ex-Mayfield Four) ein Ladenhüter und hätte keine Perspektive. Da gibt es nur eins: Die Company wechseln und ein zweites Album machen, das alle Zweifler Lügen straft. Genau das tut "Blackbird" mit links: 13 Songs, die mal richtig heftig losbrettern, mal im Midtempo-Bereich rangieren und mal ein bisschen Luft zum Verschnaufen und Kuscheln bieten. Wobei der Vierer immer dann am stärksten ist, wenn er es richtig krachen lässt. Etwa im Opener "Ties that bind" oder in der ersten Single "Rise today". Da serviert Mark ein Riff-Gewitter, dass sich die Balken biegen, würzt das Ganze mit Progressive Rock, Doom und minutenlangen Soli, und ist so heavy, wie nie zuvor. Eine ruppige Gangart, die der Band gut zu Gesicht steht – genau wie der eine oder andere ruhigere Moment, die an Pearl Jam oder Stone Temple Pilots erinnern.