Details

https://www.emp.de/p/billy-talent-iii/125868St.html
Artikelnummer: 125868St
16,99 € 9,99 €
Du sparst 41% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2019 - 21.11.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 125868
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Billy Talent
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 10.07.2009
Selbstplagiat auf hohem Niveau: Die dritte Studio-Scheibe der kanadischen Alternative- und Punkrock-Superstars setzt exakt dort an, wo sie mit ihrem Chartbreaker-Vorgänger "II" (2006) aufgehört hatten.



CD 1
1. Devil On My Shoulder 2. Rusted from the rain 3. Saint Veronika 4. Tears Into Wine 5. White sparrows 6. Pocketful Of Dreams 7. The Dead Can't Testify 8. Diamond On A Landmine 9. Turn Your Back 10. Sudden Movements 11. Definition Of Destiny 12. Tears Into Wine (Demo) 13. White sparrows (Demo) 14. Turn Your Back (Demo)
Oliver Kube

von Oliver Kube (10.07.2009) Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man denken, hier Billy-Talent-Songs zu hören, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, nur einfach noch nicht veröffentlicht wurden. Denn die dritte Studio-Scheibe der kanadischen Alternative- und Punkrock-Superstars setzt exakt dort an, wo das Quartett mit seinem Chartbreaker-Vorgänger "II" aufgehört hat: Bei zunächst etwas zu hektisch und nervös wirkenden, sich nach drei bis vier Hördurchgängen aber dann doch unwiderstehlich im Gehörgang festsetzenden Rockern (etwa dem funkigen "Devil on my shoulder" oder dem flotten "Diamond on a landmine") und Emo angehauchten Halbballaden ("Rusted from the rain"). Das macht Spaß, ist auch einmal mehr topp produziert und zwingt geradezu zum Mitsingen, klingt aber eben auch alles irgendwie sehr bekannt. Dieses Mal mag der sympathische Vierer noch mit einem hochklassigen Selbstplagiat durchkommen. Spätestens zum nächsten Album müssen sich die Jungs um Sänger Benjamin Kowalewicz und Riff-Lieferant Ian D’Sa allerdings dringend etwas Neues oder zumindest ansatzweise Anderes ausdenken.