Bible of the beast

CD
Mehr Produktdetails
Erhältlich innerhalb 1 Woche

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Unfassbar: Aus der Stoner-Band Red Aim wurde per Metamorphose Powerwolf, die 2013 mit theatralischem, epischen Power Metal an die Chartspitze rückten. Auf dem dritten Opus „Bible of the beast“ hatten sie schon 2009 ihren eigenen Sound gefunden.
Artikelnummer: 439005
Geschlecht Unisex
Musikgenre Power Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Powerwolf
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.04.2009

von Björn Thorsten Jaschinski (29.04.2009) Die Wölfe haben sich alleine durch die Qualität ihrer Bühnenshows und ihre, im traditionellen Metal kaum mehr mögliche, Originalität innerhalb weniger Jahre zu einer der wichtigsten deutschen Bands entwickelt. Da könnten Teile der albernen Gründungslegende eigentlich abgestoßen werden. Durch die Choräle und das Einbinden von kirchenorgelähnlichen Keyboards, haftet ihrem Stil etwas feierlich sakrales an, welches im kultig gereimten "Raise your fist, Evangelist" (eins von vielen vorzüglichen Wortspielen voller Querverweise) noch besser als in der Vergangenheit zum Tragen kommt. Die Sabaton-Vergleiche in den Strophen fallen dadurch gar nicht so stark ins Gewicht und der befremdliche Dschingis Kahn-Anstrich (nicht nur von "Moscow after dark") ist dank Attila Dorns theatralischem Gesang nicht zu penetrant. Auch bei flockigen Up-Tempo-Nummern, wie z. B. "Panic in the pentagram" mit seinen göttlichen Harmonien, brillieren die Saarländer mit dem Schalk im Nacken. Niveau- und Humorvoll!