Between the devil & the deep blue sea

CD
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelbeschreibung

Auf ihrem dritten Album „Between The Devil And The Deep Blue Sea“ gehen die Southern-Rocker Black Stone Cherry eine Ecke kommerzieller zur Sache, werfen aber glücklicherweise nicht die harten Gitarrensounds und das wuchtige Schlagzeugspiel über Bord.

Allgemein

Artikelnummer: 196957
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Black Stone Cherry
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.05.2011
Geschlecht Unisex

CD 1

  • 1.
    White Trash Millionaire
  • 2.
    Killing Floor
  • 3.
    In My Blood
  • 4.
    Such A Shame
  • 5.
    Won't Let Go
  • 6.
    Blame It On The Boom Boom
  • 7.
    Like I Roll
  • 8.
    Can't You See
  • 9.
    Let Me See You Shake
  • 10.
    Stay
  • 11.
    Change
  • 12.
    All I'm Dreamin' Of

von Jürgen Tschamler (10.05.2011) Den Südstaatenrockern aus Kentucky ist es zu verdanken, dass Southern Rock seit ein paar Jahren wieder ein Gesicht hat. BSC haben sich auf den beiden Vorgängern auf die Wurzeln des Southern Rock konzentriert und diesen feinfühlig up-gedatet ins neue Jahrtausend transferiert. Auf ihrem dritten Longplayer werden die Southern Rock-Einflüsse etwas runtergeschraubt und der Stadionrock nach vorne gepackt. Dezent rauer Southern Rock trifft auf griffige Melodielinien, drückende und mächtige Riffwände, fette Grooves und einen unverwechselbaren Gesang. Man rockt, man schwitzt und man fühlt die Energie der Songs in jeder Sekunde. „Such a shame“ drückt unerbittlich nach vorne, da ist der Nickelback-ähnliche Gesang eher Nebensache. Dafür klingt „Won`t let go“ ganz nach den kanadischen Superstars, ebenso wie „Stay“. „Killing floor“ groovt dagegen so was von fett... Hammer. „All I´m dreaming“ kommt fast schon als Blue-Grass-Nummer daher - Southern Spirit pur! „Blame it on the boom boom“ geht zurück zu den Southern Rock-Wurzeln. „Between the devil and the deep blue sea” ist der musikalisch logische Schritt der Südstaatler in Richtung Massenkompatibilität ohne ihre Roots zu verleugnen.

Gibt es auch als: