Details

https://www.emp.de/p/band-of-brothers/237362St.html
Artikelnummer: 237362St
16,99 € 11,99 €
Du sparst 29% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.06.2019 - 22.06.2019

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 237362
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Hellyeah
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.7.12
“Band of brothers”, der neue Rock Tornado der Band Hellyeah ist heavier als alles, was die Band bisher gemacht hat. „Band of Brothers“ vereint das Beste von Pantera, Damageplan, Mudvayne und Nothingface (ehemalige Bands der Hellyeah-Mitglieder) und bleibt dennoch eindeutig ein Hellyeah-Album.

CD 1
1. War In Me 2. Band of Brothers 3. Rage_Burn 4. Drink Drank Drunk 5. Bigger God 6. Between You and Nowhere 7. Call It Like I See It 8. Why Does It Always 9. WM Free 10. Dig Myselfe A Hole 11. What It Takes to be Me
Oliver Kube

von Oliver Kube (22.06.2012) Endlich. Nach diversen Verschiebungen legt die Groove- und Modern-Metal-Supergroup um Pantera-Drummer Vinnie Paul sowie die beiden Mudvayne-Recken Chad Gray (Gesang) und Greg Tribbett (Gitarre) mit ihrem dritten Longplayer nach. Das Line-Up wird weiterhin vervollständigt durch Bassmann Bob Zilla (Damageplan) und Nothingface-Gitarrist Tom Maxwell. Die beiden Vorgänger konnten sich jeweils in den Top-10 der US-Albumcharts platzieren und es müsste schon mit dem Leibhaftigen zugehen, wenn dieses extrem bullig produzierte und mit geilen Songs nur so gespickte Werk damit nicht mindestens gleichziehen sollte. Wer die Band noch nicht kennt, dürfte kaum einen besseren Einstieg erwischen können, als den ausgesprochen heftigen, dann aber doch auch melodisch-eingängigen Titeltrack. Exzellent sind ebenfalls die wenigen, dafür aber umso effektiveren ruhigen Momente. „Between you and nowhere“ etwa, ist eine southern-rockig angehauchte Power-Ballade, die viel Gefühl transportiert, aber dennoch niemals lasch daherkommt. Ein cooler Kontrast zu Brutalo-Brechern wie „Drink drank drunk“ oder „WM free“.