Back to the front

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.04.2021 - 17.04.2021

Teilen

Artikelbeschreibung

Bedeutung und Einfluss von Entombed (A.D.) zu erklären, ist wahrscheinlich ähnlich überflüssig wie der Versuch klarzustellen, warum Slayer herrschen, Lemmy Gottstatus innehat und der Tod von Dio der härteste Verlust der jüngsten Metal-Geschichte war. Eine Legende ist eine Legende. Punkt!

Den Namenswechsel und die Verzögerungen bis zur nun anstehenden Veröffentlichung von „Back to the front“ zusammenzufassen, mag eher von Belang sein, doch warum hier großartig Platz verschwenden? Es geht um die Musik und die spricht bekanntermaßen für sich selbst.

Allgemein

Artikelnummer: 270663
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Entombed A.D.
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 01.08.2014
Gender Unisex

CD 1

  • 1.
    Kill To Live
  • 2.
    Bedlam Attack
  • 3.
    Pandemic Rage
  • 4.
    Second To None
  • 5.
    Bait And Bleed
  • 6.
    Waiting For Death
  • 7.
    Eternal Woe
  • 8.
    Digitus Medius
  • 9.
    Vulture And The Traitor
  • 10.
    The Underminer
  • 11.
    Soldier Of No Fortune
  • 12.
    Gospel Of The Horns

von Björn Thorsten Jaschinski (18.09.2013) Der Coverdämon würde sich, wie damals beim „Clandestine“-Vinyl, gut als Prägedruck machen, denn Melodiewerke wie „Bedlam attack“, „Pandemic rage“ oder „Soldier of no fortune“ erinnern zwischendurch musikalisch an jene Zeiten. Aber weder das Ausscheiden von Nicke Andersson 1997 nach „To ride, shoot straight and speak the truth (der ihnen kürzlich „Vulture and the traitor“ schenkte), noch die überraschende Trennung von Urgitarrist Alex Hellid (noch vor diesen Aufnahmen), haben die Begründer des Stockholmer-Todesbleisounds wieder zur reinen Death Metal-Band konvertieren lassen. Es dominieren griffige, rockige Songs mit Thrash-Vibes („Bait and bleed“, „Waiting for death“). Dazu hat Roberto Laghi (u.a. In Flames) einen sehr erdigen, von wenigen Effekten begleiteten Studiosound kreiert. Die Songs wurden dennoch für zwei Gitarren komponiert und die kommenden Touren sollen auch wieder als Quintett stattfinden. Es bleibt spannend