Audioslave
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 27.02.2021 - 01.03.2021

Nur noch 4 Stück vorrätig

Teilen

Artikelbeschreibung

Audioslave sind die gelungene Verschmelzung von Rage Against The Machine und Soundgarden. Hier wird gerockt was das Zeug hält - und das geht mächtig in den Bauch. Die Keytracks der heißen Debütscheibe von 2002 heißen "Cochise", "Set It Off" und "Like A Stone".

Allgemein

Artikelnummer: 419521
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Audioslave
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.11.2002
Gender Unisex

CD 1

  • 1.
    Cochise
  • 2.
    Show me how to live
  • 3.
    Gasoline
  • 4.
    What you are
  • 5.
    Like A Stone
  • 6.
    Set it off
  • 7.
    Shadow on the sun
  • 8.
    I am the highway
  • 9.
    Exploder
  • 10.
    Hypnotize
  • 11.
    Bring em back alive
  • 12.
    Light my way
  • 13.
    Getaway car
  • 14.
    The last remaining light

Geschockt sei er gewesen, als Zack de la Rocha vor zwei Jahren Rage Against The Machine verließ, gesteht Gitarrist Tom Morello. Doch aufzugeben kam für den Saitendehner ebenso wenig in Frage wie für seine Kollegen Tim Commerford und Brad Wilk. Man schaute sich nach einem neuen Frontmann um und fand den früheren Soundgarden-Sänger Chris Cornell. Der wurde Mitte der Neunziger weltweit als bester Shouter einer neuen Rockgeneration gefeiert, Soundgarden mitunter gar mit Led Zeppelin verglichen. Hört man sich das erste Album dieser Vier an, das nicht unter dem (kommerziell sicherlich besser verwertbaren) Namen Rage Against The Machine erscheint, so kann man sich derlei Lobeshymnen nur anschließen. Audioslave sind "die" neue Supergroup, ein organisches Gebilde aus unglaublichem Talent und dem Ehrgeiz, dieses 100% zu nutzen. Die Songs des Debutalbums erinnern stilistisch eher an "Superunknown" (Soundgarden) als an "Evil empire" (RATM), sind kraftstrotzend, melodisch, modern, zeitgemäß, faszinierend und dies alles in höchster Potenz. Kurz: einfach geil! (Matthias Mineur - 11/02)