Details

https://www.emp.de/p/audiodope/383556St.html
Artikelnummer: 383556St
16,99 € 13,99 €
Du sparst 17% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.11.2018 - 22.11.2018

Nur noch 1 Stück vorrätig

Product Actions

Aktuelle Rabatte für diesen Artikel

Versandkostenfrei ab 40€

Artikelnummer: 383556
Musikgenre Nu Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Dropout Kings
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 10.8.18
Es ist soweit: 2018 darf man wieder laut sagen, dass Nu Metal in neuem Glanz erstrahlt! Insofern steht den Dropout Kings eine rosige Zukunft bevor, denn der Sechser aus Arizona verbindet auf "Audiodope" das Beste von damals mit allem, was heutzutage knallt. Hip Hop! Zündende Raps! Metal! Varsity Jackets! ‘Going Rogue‘ lullt einen mit düsterem Flow und pumpenden Bässen ein, bevor ultraagressive Shouts die pfeilschnellen Raps ablöst – und bei der Vorabsingle ‘Street Sharks‘ kommt die Decke gleich komplett runtergebröselt. Die junge Crew umschifft gekonnt die Cheesiness der 90er und setzt stattdessen auf ultrasmooth und mächtig derb auf dem Debüt AudioDope. Ihr habt‘s nicht kommen sehen, aber schon haben Euch die Dropout Kings mit ihrem gekonnten Nu Metal Mix erobert! Für Fans von Linkin Park, Hollywood Undead und Co.!
  1. Something awful
  2. Burn 1
  3. Going rogue
  4. Bad day
  5. 503
  6. Nvm
  7. Scratch & claw
  8. 20 heads
  9. Street sharks
  10. Audiodope
Nicko Emmerich

von Nicko Emmerich (05.06.2018) Der Titel ihres Debütalbums sagt alles aus: Auf „Audiodope“ liefert das Nu Metal-Sextett aus Arizona einen hochexplosiven Erstling ab, der die goldenen Zeiten von Limp Bizkit, Disturbed oder P.O.D. wieder aufleben lässt! Wobei die Crew um die beiden Frontmänner Adam Ramey und Eddie Wellz mit ihrem Post-Rap Rock einen umgekehrten Weg geht: Statt Rock/Metal steht bei den Dropout Kings der HipHop im Vordergrund, der immer wieder von wütenden Kaskaden aus verzerrten Gitarren, pumpenden Bässen und oftmals an Coal Chambers Dez Fafara erinnerndem Aggro-Shouting unterbrochen wird. Tracks wie „Something awful“, „Street sharks“ oder der absolute Moshpit-Hammer „Bad day“ leben vom fein nuancierten Crossover aus zurückgelehnten, fast schon psychedelischen Rap-Parts und einer groovigen Härte, mit denen die amerikanische Sechsertruppe jede Menge frisches Blut in ein im Sterben liegendes Genre pumpt. Und vielleicht steht ja sogar ein echtes Nu Metal-Revival vor der Tür!

0
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Audiodope".