Details

https://www.emp.de/p/at-war-with-reality/290448St.html
Artikelnummer: 290448St
16,99 € 9,99 €
Du sparst 41% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Product Actions

Artikelnummer: 290448
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band At The Gates
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.10.14
Die Pioniere des melodischen Death Metals At The Gates aus Schweden sind mit neuem Album "At war with reality" zurück!
Ein atemberaubender Nachfolger zu dem 1995er Meisterwerk “Slaughter Of The Soul“.
Nachdem die Göteborger Band 2007, elf Jahre nach ihrer Trennung, wieder im klassischen Line-Up
mit Lindberg, den Gitarristen Anders Björler und Martin Larsson, Bassist Jonas Björler und Drummer
Adrian Erlandsson zusammengekommen war, wollte sie den Fans nie falsche Hoffnungen auf ein
neues Album machen.
„Erst vor einem Jahr beschlossen wir, ein neues Album aufzunehmen“, verrät Lindberg. Alle Riffs und
Melodien des Albums stammen von den Björler-Brüdern, 70 Prozent davon von Anders. Lyrisch
unterliegt diesmal alles einem Gesamtkonzept.
CD 1
1. El Altar Del Dios Desconocido 2. Death And The Labyrinth 3. At War With Reality 4. The Circular Ruins 5. Heroes And Tombs 6. The Conspiracy Of The Blind 7. Order From Chaos 8. The Book Of Sand (The Abomination) 9. The Head Of The Hydra 10. City Of Mirrors 11. Eater Of Gods 12. Upon Pillars Of Dust 13. The Night Eternal
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (18.09.2014) Wer die Götter des melodischen Schwedentods auf ihr knackig kompaktes letztes Werk „Slaughter of the soul” (1995) reduziert, mag mit dem Comeback langsamer warm werden. Der Grat an Verspieltheit, die oft melancholische Gangart auch außerhalb des Instrumentals „City of mirrors“, erinnert an „Terminal spirit disease“, damals ein deutlich weniger thrashiger Bastard aus Studio- und Live-Album. Selbst das forsche „Eater of gods“ gibt sich nicht durchgehend aggressiv. Am Gitarrensound, den traumhaften Leads und Tompas immer noch völlig irrsinnigem Keifen erkennt man sie jederzeit. Somit ist die Wiedergeburt ebenso geglückt, wie bei Carcass. At The Gates begehen nicht den Fehler, inmitten ihrer Trademarks zu stagnieren. Das von der Literaturgattung magischer Realismus inspirierte Textkonzept fesselt. „Order from chaos“ überrascht mit unorthodoxer Struktur; cleane Gitarren und gesprochene Zeilen finden sich über das ganze Album verteilt bis ins reflektierende Finale „The endless night“.