Details

https://www.emp.de/p/ascension-gate/359681St.html
Artikelnummer: 359681St
16,99 € 9,99 €
Du sparst 41% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.12.2019 - 14.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 14,99 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 14,99 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 14,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 359681
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Dawn Of Disease
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 11.08.2017
Dawn Of Disease präsentieren das neue Album "Ascension Gate". Das zehn Tracks fassende Werk löst den fulminanten Vorgänger "Worship the grave" von 2016 gebührend ab und wird jeden old school Death Metal-Fan begeistern. Für Fans von Amon Amarth, At The Gates und Bloodbath!
CD 1
1. Passage 2. Perimortal 3. Leprous Thoughts 4. Beneath The Waters 5. Ascension Gate 6. Akephalos 7. Fleshless Journey 8. The Growing Emptiness 9. Lucid 10. Mundus Inversus
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (31.05.2017) Gerade mal 14 Monate nach dem grandiosen Vernichtungsschlag „Worship The Grave“ lädt die Osnabrücker Death Metal Horde nach, und öffnet mit dem unheilvollen „Ascension Gate“ das Tor zu den Abgründen der Hölle. Die zehn neuen Nackenbrecher überzeugen einerseits durch ihre brachiale Wucht, die enorme Intensität und eine überraschend hohe Vielseitigkeit. Das geradezu perfekte Zusammenspiel aus filigranen, melodischen Gitarren-Leads sowie dem mörderischen Groove und den wahnwitzigen Tempowechseln macht diesen Silberling zu einem einschneidigen Erlebnis. Was rasend schnell beginnt, mündet oftmals in schleppend-groovigen bis hin zu düster-doomigen Passagen. Vokalist Tomasz Wisniewski wirkt noch bedrohlicher und verpasst seinen klaren Worten mit tiefen Growls entsprechenden Nachdruck. Neben dem straighten „Leprous thoughts“, dem bestialischen „Perimortal“ sowie dem melancholisch-epischen Titeltrack „Ascension Gate“ ist es vor allem der neunminütige Wutbrocken „Mundus Inversus“, der dem mächtigen Todesblei-Epos die Krone verpasst und damit das hohe Niveau untermauert, auf dem das Quintett inzwischen spielt.