Details

https://www.emp.de/p/arctic-thunder/340984St.html
Artikelnummer: 340984St
16,99 € 14,99 €
Du sparst 11% / 2,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2019 - 21.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 340984
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Darkthrone
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 14.10.2016
Die norwegische Black Metal-Macht Darkthrone präsentiert das neue Album "Artctic thunder". Die einzigartige Mischung aus eiskaltem Black Metal und traditionellem Heavy Metal wird auch dem Nachfolgewerk des überwältigenden "The underground resistance"-Outputs von 2013 weitergeführt. Fenriz and Nocturno Culto beweisen wieder einmal eindrucksvoll, dass Darkthrone für den Extrem Metal einfach unverzichtbar sind.
CD 1
1. Tundra Leech 2. Burial Bliss 3. Boreal Fiends 4. Inbred Vermin 5. Arctic Thunder 6. Throw Me Through the Marshes 7. Deep Lake Tresspass 8. The Wyoming Distance
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (06.09.2016) Seit dem umstrittenen „Transilvanian hunger“ 1994 besteht die Konzerte boykottierende Band nur noch aus Drummer Fenriz und Saitenspezialist Nocturno Culto, die sich den Gesang meist brüderlich teilen. Ihr siebzehntes Opus allerdings wird nur von letzterem gallig vorgetragen, was es bösartiger und schwarzmetallischer macht. Die Punk-Einflüsse treten etwas zurück, obwohl beispielsweise der Rhythmus von „Burial bliss“, ein Paradebeispiel für schnörkellosen norwegischen Black Metal, ultra-straight ist. Eine unverhohlene Black Sabbath-Reminiszenz ist das Grusel-Bass-Motiv vom zermalmenden „Boreal fiends“, welches sich auch nach dem Intro immer wieder gegenüber der Rhythmusgitarre behauptet. Mit einem kurzen folkigen Gesangseinsatz und Flüstern sowie dem klanglich untypischen (eher hellen) Gitarrensolo ist es nicht nur das längste, sondern auch abwechslungsreichste Albumstück. Das beinahe ebenso lange ‚ „Inbred vermin“ hingegen setzt auf treibendes Heavy Metal-Riffing und einen umso extremeren plötzlichen Doom-Break.