Details

https://www.emp.de/p/antik/205933St.html
Artikelnummer: 205933St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 10.12.2019 - 11.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 205933
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Re-Release
Produktthema Bands
Band Nachtblut
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 30.09.2011
Erscheint als Re-Release im Digipak.

Sehr eigenständiger Gothic/Dark Metal der ganz besonderen Art. Das Debütalbum "Antik" von Nachtblut überzeugt beinahe auf ganzer Linie, denn es enthält viele richtig zeitlose Hits!
CD 1
1. Antik 2. Hiobs Botschaft 3. Die Blutgräfin 4. Gedenket der Toten 5. Die Mutter die ihr Kind verlor 6. Sturz des Ikarus 7. Kreuzigung 8. Hexe 9. Des Menschen Kunst Blindheit zu säen 10. Kreuzritter 11. Ketzer 12. Nie gefragt 13. Gedenket der Toten (Hellenische Version) 14. Alles nur geklaut
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (05.09.2011) Versuchen Eisregen nun Songs von Lacrimosa nachzuspielen? Dies dürfte für viele der erste Gedanke sein, beim Hören des Openers und Titeltracks „Antik“. Deutscher Sprechgesang mit rollendem „R“ und herrlich eingängigen Tracks, die musikalisch nicht selten an die Frühwerke von Tilo Wolff erinnern. Das Osnabrücker Quintett nennt es Dark Metal, dabei spannen sie einen Bogen von rockigen Gothic-Nummern bis hin zum brettharten Black Metal. Zwar ist die Musik extrem simpel und teilweise schon liebevoll naiv, doch dadurch zünden die zehn Tracks schnell und mausern sich zu hymnischen Ohrwürmer. Die Texte sind makaber und zynisch, erzählen kurze (Horror-) Geschichten und verfehlen, Dank der verständlichen Stimme von Askeroth, keinesfalls ihre eindrucksvolle Wirkung. Dabei sinnieren Nachtblut über „Die Blutgräfin“, den „Sturz des Ikarus“, die „Hexe“ und die legendären „Kreuzritter“. Die Kunst liegt darin, simple Songs mit Wiedererkennungswert zu schreiben, die durch die Bank zünden und sich von jedem mitbrüllen lassen. Stumpf ist in diesem Fall Trumpf und gleich wie Varg und Konsorten, werden auch Nachtblut erfolgreich und ehrfürchtig ihren Weg gehen.