Anthems of rebellion

CD
Mehr Produktdetails

Wähle deine Größe

Sofort lieferbar!

Paketankunft: zwischen 30.11.2022 - 02.12.2022

Nur noch 4 Stück vorrätig

Teilen

Artikelbeschreibung

Arch Enemy veröffentlichen mit ihrem neuen Album "Anthems of rebellion" ein Werk, auf dem es nur so kracht. Die Band schafft das Kunststück, melodischen und einprägsam arrangierten Power Metal mit den derben Gesängen ihrer Front-Grunzerin Gossow zu verknüpfen.

Kauf auf Rechnung und Raten

Kostenlose Rücksendung

30 Tage Rückgaberecht

Unfassbar guter Service

Allgemein

Artikelnummer: 421063
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Arch Enemy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.08.2003
Gender Unisex

CD 1

  • 1.
    Tear Down The Walls (Intro)
  • 2.
    Silent wars
  • 3.
    We Will Rise
  • 4.
    Dead Eyes See No Future
  • 5.
    Instinct
  • 6.
    Leader Of The Rats
  • 7.
    Exist To Exit
  • 8.
    Marching On A Dead End Road
  • 9.
    Despicable Heroes
  • 10.
    End Of The Line
  • 11.
    Dehumanization
  • 12.
    Anthem
  • 13.
    Saints And Sinners

von Matthias Mineur (06/03) Meine Güte, da kann die blonde Angela Gossow aber stolz auf ihren Freund sein: Michael Amott, Kopf und Hauptkomponist der schwedischen Metaller Arch Enemy, ist unüberhörbar in einer kreativen Hochphase. Arch Enemy veröffentlichen mit ihrem neuen Album "Anthems of rebellion" ein Werk, auf dem es nur so kracht. Wie aus einem Guss feuert die Band Songs vom Schlage "Silent wars", "We will rise", "Dead eyes see no future" oder das instrumentale "Marching on a dead end road" aus der Hüfte. Arch Enemy schaffen das Kunststück, melodischen und einprägsam arrangierten Power Metal mit den derben Gesängen ihrer Front-Grunzerin Gossow zu verknüpfen. So entsteht eine wohltuende Härte, die niemals übertrieben wirkt aber dennoch nicht in seichtes Pop-Gewässer abdriftet. Dazu spielt Amott eine blitzsaubere Axt, verknüpft packende Riffs mit feinen Licks und Soli. Produziert wurde "Anthems of rebellion" von dem Engländer Andy Sneap, der seit Jahren für diese Sorte Musik sein feines Händchen beweist. Toll!