Details

https://www.emp.de/p/angel-of-retribution/425516St.html
Artikelnummer: 425516St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 14.12.2019 - 16.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 425516
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Judas Priest
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 28.02.2005
13 Jahre Hoffen und Bangen der Fans haben sich gelohnt - nach Painkiller gibt es mit Angel Of Retribution endlich ein neues Priest-Album mit Legende Rob Halford. Eröffnet wird die Platte mit einem typischen Priest Feuerwerk in Form von Judas Rising. Und die folgenden Tracks schließen nahtlos an - ob Deatl With The Devil, Revolution oder Hellrider. Angel Of Retribution ist erstklassiges Judas Priest Material, wie die Fans es sich wünschen.
CD 1
1. Judas Rising 2. Deal With The Devil 3. Revolution 4. Worth Fighting For 5. Demonizer 6. Wheels Of Fire 7. Angel 8. Hellrider 9. Eulogy 10. Loch Ness
Marcel Anders

von Marcel Anders (Januar 2005) Sie sind Mitte 50 und haben zuletzt viel an Zugkraft verloren. Ganz einfach, weil Priest mit Ripper Owen genauso wenig an alten Zeiten heranreichen konnten, wie Rob Halford mit Fight, Two oder der Halford Band. Zwei konkurrierende Unternehmen, die sich gegenseitig die Fans stahlen und nie die Klasse erreichten, die sie gemeinsam verkörperten: Als härteste, schnellste und experimentierfreudigste Metal-Band auf Erden. Die Ziehväter des Speed und Trash, und mit Alben wie "Screaming for vengeance" oder "Turbo" auch die Helden von 20 Millionen Fans. Genau daran wollen sie jetzt anknüpfen. Frisch reformiert und mit einem Dutzend Songs, die klingen, als wären sie direkt nach "Painkiller" entstanden. Das beginnt beim knüppelharten "Judas rising", dessen Gitarrenwand sich langsam und schleichend aufbaut, um dann alles platt zu walzen. Ein volles, fieses Metal-Brett mit Double-Bass-Drum, Killer-Riffs und Halfords markantem Schreigesang. Ein klanggewordenes Inferno - und die Vorgabe für das gesamte Werk, das auf mächtig Druck, große Soli und starke Mitgröl-Refrains setzt. Ganz gleich ob "Deal with the devil", "Revolution" oder "Hellrider" - Priest haben ein klassisches Metal-Album gemacht. Zum Glück!