Details

https://www.emp.de/p/all-our-gods-have-abandoned-us/330562St.html
Artikelnummer: 330562St
13,99 € 9,99 €
Du sparst 28% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 330562
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Architects
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.5.16
Der neue Architects-Hammer "All gods have abandoned us" kommt im Jewelcase!

Via Epitaph bringt der britische Metalcore-Fünfer Architects das neue Album "All our gods have abandoned us" heraus. Der im schwedischen Göteborg aufgenommene Longplayer ist das bisher härteste und dunkelste Werk, welches die Formation um Sänger Sam Carter bisher auf die Beine gestellt hat. Die elf Tracks sind knackig produziert und gehört schon jetzt zu den Höhepunkten des Segments in diesem Jahr.
CD 1
1. Nihilist 2. Deathwish 3. Phantom Fear 4. Downfall 5. Gone With The Wind 6. The Empty Hourglass 7. A Match Made In Heaven 8. Gravity 9. All Love is Lost 10. From The Wilderness 11. Memento Mori
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (15.03.2016) Treffender kann ein Album heutzutage kaum beginnen. „We are beggars. We are so fucking weak“ knallt einem Sam Carter beim Opener „Nihilist“ dermaßen eindringlich vor den Latz, dass es einem durch Mark und Bein geht. Die Attitüde, auf soziale und politische Missstände aufmerksam zu machen, hat sich mittlerweile zu einem Trademark der UK-Metalcore-Macht entwickelt, die auch bei uns immer mehr Fans findet. Die sympathischen Jungs haben Haltung und beziehen Stellung, was gerade in unserer Zeit immer wichtiger wird. War bereits der Vorgänger ein derbes Brett, so legt „All our gods have abandoned us” nochmals ein paar Bricketts nach. Es regiert eine tosende Wand aus Schlagzeug, Gitarren und Geschrei, wobei der Sunny-Boy Sam an die Grenzen des stimmlich Machbaren geht. Erst mit dem Schlusssong „Momento Mori“ werden streckenweise ruhigere Töne angeschlagen, bevor das Inferno erneut beginnt. Fraglos eine der wichtigsten Bands des Genres!