All killer, no filler

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 02.11.2020 - 03.11.2020

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Das erste Album "All killer, no filler" der kanadischen Punker von Sum 41 ist bis heute das erfolgreichste Werk der Truppe um Deryck Whibley. Erstmals 2001 veröffentlicht und von Jerry Finn (Blink 182, Rancid, AFI) produziert, hat die Band mit diesem Werk einen Genre-Meilenstein abgeliefert.

Allgemein

Artikelnummer: 416136
Geschlecht Unisex
Musikgenre Punkrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sum 41
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 08.10.2001
Geschlecht Unisex

CD 1

  • 1.
    Introduction To Destruction
  • 2.
    Nothing On My Back
  • 3.
    Never Wake Up
  • 4.
    Fat Lip
  • 5.
    Rhythms
  • 6.
    Motivation
  • 7.
    In Too Deep
  • 8.
    Summer
  • 9.
    Handle This
  • 10.
    Crazy Amanda Bunkface
  • 11.
    All She's Got
  • 12.
    Heart Attack
  • 13.
    Pain For Pleasure

von Jürgen Tschamler (null) Ein mächtig großkotziger Albumtitel - sagt zwar viel aber das Selbstbewusstsein der vier Kanadier aus, ob dies auch Fakt ist, ist eine andere Sache. Vor allem bleibt es Ansichtssache. Sum 41 räumen derweil in den USA und Kanada mächtig ab und verkaufen Platten wie Sand am Meer. Dabei machen sie beileibe nix weltbewegendes, sie hängen sich frech und frei in den Windschatten von Blink 182 und Green Day. Da sind sie aber nicht alleine, Gob und Co. wollen auch was vom großen Kuchen. Nun ja, Sum 41 Songs leben von drei Akkorden und straightem Tempo. Pop-Punk ist dann auch die treffendste und ehrlichste Definition des Sum 41 Sounds. Alles schön zum mitsummen, wobei sogar der eine oder Refrain hängen bleibt, man höre "Crazy amanda bunkface" oder "All she's got" oder "Fat lip" (mit angerapptem Mittelteil). Hervorzuheben ist auf jeden Fall "Never wake up", das so schnell ist, dass es noch nicht einmal auf eine Minute Spielzeit kommt! Cool. Das von Jerry Finn (u.a. Green Day, Blink 182- was für ein Zufall!!) produzierte Album wird dann auch all jene zur vollsten Zufriedenheit bedienen, die Blink 182 und Green Day zur Religion erklärt haben.

Gibt es auch als: