Details

https://www.emp.de/p/all-i-was/238438St.html
Artikelnummer: 238438St
14,99 € 9,99 €
Du sparst 33% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 238438
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tremonti
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 20.07.2012
Kommt im Jewelcase.

Tremonti - Der Gitarrist und musikalische Kopf von Creed und Alter Bridge mit seinem hervorragenden ersten Soloalbum „All I was“, auf dem er auch als Sänger debütiert. Die Wurzeln des Amerikaners als jugendlicher Pantera- und Metallica-Fan schimmern klar durch.
CD 1
1. Leave it alone 2. So you're afraid 3. Wish you well 4. Brains 5. The things I've seen 6. You waste your time 7. New way out 8. Giving up 9. Proof 10. All I was 11. Doesn't matter 12. Decay
Oliver Kube

von Oliver Kube (10.07.2012) Als Gitarrist und musikalischer Kopf von Creed bzw. Alter Bridge hat Mark Tremonti unfassbare 40 Millionen CDs verkauft. Unter Mithilfe von Creed-Tourgitarrist Eric Friedman am Bass und des jungen Drummers Garrett Whitlock, gibt Tremonti nun sein Solodebut auf dem er erstmals auch am Mikro steht. Einen Job, den der Mann aus Florida exzellent und sehr ausdrucksstark erledigt. Der breitwandige, von einem ruhigen Mittelpart unterbrochene Opener „Leave it alone” könnte durchaus als Alter Bridge-Nummer durchgehen. Ein deutlich gesteigerter Härtegrad ist dennoch sofort festzustellen. Tremontis Wurzeln als jugendlicher Pantera-, Slayer- und Metallica-Fan schimmern auch in der Folge klar durch. „So you’re afraid“ etwa, beginnt mit einem fast schon thrashigen Riff und enthält dazu ein klassisches Metal-Solo. „Wish you well“, „Giving up“ und „You waste your time“ sind streckenweise extrem schnell und sau-heavy. Insgesamt eine mehr als positive Überraschung, die sowohl aufgeschlossenen Metallern als auch die Fans der härteren Stücke seiner beiden Bands zu Begeisterungsstürmen hinreißen lassen dürfte.