Details

https://www.emp.de/p/agony/340364St.html
Artikelnummer: 340364St
17,99 € 15,99 €
Du sparst 11% / 2,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.10.2019 - 23.10.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 340364
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Nervosa
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 12.08.2016
Jewelcase-Edition.

Die brasilianischen Ausnahmemusikerinnen kehren zurück. Eine Mischung aus den Agressionen dieses Jahrhunderts und der Power der 80er-Jahre ergeben den unverwechselbaren Sound von Nervosa! Mit ihren neuen Werk "Agony" bringen die Damen nicht nur ihre Fans, sondern auch Neulinge ordentlich ins schwitzen!
CD 1
1. Titel 2. Arrogance 3. Theory Of Conspiracy 4. Deception 5. Intolerance Means War 6. Guerra Santa 7. Failed System 8. Hostages 9. Surrounded By Serpents 10. CyberWar 11. Hypocrisy 12. Devastation
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (31.03.2016) Von drei Mädels aus dem sonnigen Sao Paolo erwartet man nicht unbedingt eine knallharte Mischung aus Thrash und Death Metal, doch die 2010 gegründeten Nervosa zelebrieren genau diese brachiale Mixtur mit Leidenschaft und voller Hingabe. „Agony“ setzt dem rauen Vorgänger „Victim of yourself“ gar noch eine Schippe an Brutalität drauf und besitzt noch mehr Todesblei-Tendenzen. Vor allem die tiefen Riffs von Sängerin und Saitenhexerin Pirka Amaral besitzen den Groove von Obituary, gepaart mit dem klassischen Old-School-Vibe von Kreator und vor allem Destruction. Nervosa haben Wut im Bauch, angetrieben von der gegenwärtigen Korruption ihrer Heimat und dem Drang nach Revolution. „Agony“ ist ein massiver Wutbrocken, mit zwölf durchweg starken und inspirierten Tracks, deren gewaltige Produktion diese erdig und authentisch aus den Boxen schmettert. Die tiefen Growls treffen den Nerv und komplettieren die niveauvoll zelebrierte Zerstörung. Wer auf die Achtziger schwört und es hart, direkt und unerbittlich mag, der liegt bei „Agony“ genau richtig.