Details

https://www.emp.de/p/aggressive/334374St.html
Artikelnummer: 334374St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 334374
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Beartooth
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 03.06.2016
Digipack mit Hochglanz Booklet!

Zwei kurze Jahre nach ihrem Debütalbum veröffentlichen die US-amerikaner aus Ohio ihren zweiten Longplayer. Wie auch der Vorgänger wurde auch "Aggressive" von David Bendeth (Killswitch Engage, Paramore) gemixt. Kantige Riffs und die Screams von John Feldmann machen die Scheibe zu einer Circle-Pit-Maschine!
CD 1
1. Aggressive 2. Hated 3. Loser 4. Fair Weather Friend 5. Burnout 6. Sick of Me 7. Censored 8. Always Dead 9. However You Want It Said 10. Find a Way 11. Rock Is Dead 12. King of Anything
Vincent Grundke

von Vincent Grundke (08.06.2016) Caleb Shomo ist ein faszinierendes Wesen. Sein fragiles Seelengerüst und die dem entgegen tretende brutal forcierte Kreativitätsausschüttung faszinieren wie ein wütender Hausbrand. Mit "Aggressive" haut er sein zweites Album raus, das von ihm komplett geschrieben, eingespielt und produziert wurde. Nachdem seine EP "Sick" und das Debüt "Disgusting" Beartooth zu einem Hype in der amerikanischen Metalcore-Welt verhalfen, besinnt sich Shomo hier auf etwas mehr Punk-Rotz. Es gibt immer noch die unmissverständlich prügelnden Riffs, die Blastbeat-Parts und die großen Hooks samt Oh-Oh-Chören. Dazu eine Prise Gestörtheit in Zeilen wie "I dont have any sympathy" oder "you've been always dead to me". Songs wie "Hated", "Loser" und "Sick Of Me" führen das weiter, was "Beaten In Lips" schon auf dem Debüt Beartooth so viel Kraft gegeben hat. Irgendwo ist in all der Aggression nämlich positives Feedback versteckt. "Live free" heißt es in "Burnout", mit aller Macht rausgeschrien von einem fiebrigen, geschundenen Organ, das sich in die Tiefen junger Seelenleben frisst.