Details

https://www.emp.de/p/afi-%28the-blood-album%29/345450St.html
Artikelnummer: 345450St

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.10.2018 - 20.10.2018

Nur noch 1 Stück vorrätig

Product Actions

Artikelnummer: 345450
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Afi
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 20.1.17
Die Multi-Platinum Band AFI kündigen ihr neues Album "The Blood Album" für den 20. Januar an. Das Quartett um Sänger Davey Havok, Gitarrist Jade Puget, Bassist Hunter Burgan und Drummer Adam Carson sind endlich wieder mit neuem Material am Start. Das Album wurde in den Megawatt Studios in Los Angeles aufgenommen und von Jade Puget und Matt Hyde (Deftones) produziert. Ihr letztes Album "Burials" enterte die Billboard Top 10. Seit dem Debüt Album "Answer That and Stay Fashionable" 1995, haben AFI fünf Top Ten Hit Singles veröffentlicht und landeten mit ihrem Album "Decemberunderground" 2006 auf der 1 in den US Billboard 200.
  1. Dark Snow
  2. Still A Stranger
  3. Aurelia
  4. Hidden Knives
  5. Get Hurt
  6. Above The Bridge
  7. So Beneath You
  8. Snow Cats
  9. Dumb Kids
  10. Pink Eyes
  11. Feed From The Floor
  12. White Offerings
  13. She Speaks The Language
  14. The Wind That Carries Me Away
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (19.12.2016) AFI melden sich mit ihrem 10. Album nach vier Jahren wieder zurück. Die einstige Punk-Band hat bereits vor einigen Alben eine musikalische Kehrtwende hingelegt, die manchem vielleicht nicht schmecken mag, der Band jedoch viel mehr Freiheiten verschafft. Bereits der Opener „Dark Snow“ erschwert mit seinem elektronischen Hauch gerade alten Fans die Lust auf Mehr. Hier ist es insbesondere die markante Stimme von Havok, die zum Dreh- und Angelpunkt wird. „Still A Stranger“ schlägt in eine ähnliche Kerbe, wenn auch der Refrain punkig daher kommt. „Dumb Kids“ strotzt ebenfalls vor Drive, jedoch sind diese galoppierenden Momente eher die Ausnahme auf diesem Album. Tut der Sache aber in keiner Weise einen Abbruch, denn wer ein zweites „Sing the sorrow“ erwartet hat, ist wohl 2003 stehen geblieben. AFI sicherlich nicht, denn diese Band bohrt ständig den Sound auf, um noch mehr Facetten in die Songs zu packen. Dadurch gewinnt das Album ungemein an Tiefgang und fasziniert von vorne bis hinten!

1
0
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Afi (The blood album)".

1 bis 1 von 1
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Christian T.

2 Bewertungen

Geschrieben am: 10.04.2018

MEGA

AFI eben :) einfach nur sau geil

War diese Bewertung hilfreich für dich?