Abysmal

CD

Abysmal

CD

Details

https://www.emp.de/p/abysmal/317180St.html
Artikelnummer 317180St
16,99 € 12,99 €
Du sparst 23% / 4,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Auf Lager, sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.02.2018 - 26.02.2018

Product Actions

Zahlungsarten und Versandpartner

Sofortüberweisung

Sofortüberweisung

Rechnung

Rechnung

Ratenzahlung

Ratenzahlung

Kreditkarte

Kreditkarte

Vorkasse

Vorkasse

Nachnahme

Nachnahme

Artikelnummer 317180
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Black Dahlia Murder
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.9.15
Jewelcase-Version.

The Black Dahlia Murder kehren mit ihrem sehnlichst erwarteten neuen Album "Abysmal" zurück. Dieser garstige Batzen zügelloser Aggression zeigt TBDM von ihrer besten Seite: rhythmisch chirurgisch präzise auf den Punkt, zugleich rasend schnell und voller dynamischer Hooks. Sänger Trevor Strnad und Band nehmen keine Gefangenen und haben ein düsteres, kraftvolles Album erschaffen, das man so schnell nicht aus dem Kopf bekommt.
  1. Receipt
  2. Vlad, Son of the Dragon
  3. Abysmal
  4. Re-faced
  5. Threat level no. 3
  6. The fog
  7. Stygiophobic
  8. Asylum
  9. The advent
  10. That cannot die which eternally is dead
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (29.06.2015) Mehr At The Gates als die auch als Studioband wieder auferstandenen Göteborg-Götter sind The Black Dahlia Murder zwar nicht, dennoch passt selbst das kammermusikalische Streicher-Intro vor „Receipt“ gut in dieses Bild: der bissige, von thrashiger Heftigkeit durchzogene melodische Schwedentod tritt in Krachern wie „Vlad, son of the dragon“ stärker denn je hervor, angereichert mit einigen US-Todesblei-Blasts, Grooves und Black Metal-Schwenkern. Im Titelsong kommen dann noch waschechte galoppierende Heavy Metal-Riffs hinzu. Keifer Trevor Strnad stellt seinen Lead-Gitarristen Ryan Knight als moderne Shred-Koryphäe auf eine Stufe mit Marty Friedmann zu Megadeths „Rust in peace“-Zeiten. Das klingt zunächst überzogen, doch dessen Leistungen sind tatsächlich auf Weltklasseniveau und in „The advent“ fühlt man sich beispielsweise bei Amotts Stil an Arch Enemy erinnert. „Abysmal“ ist ein unheimlich kompaktes Album, welches das Live-Set des tourgeilen Fünfers gehörig aufwirbeln wird.

  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0

Sag uns deine Meinung zu "Abysmal".