Details

https://www.emp.de/p/above-the-weeping-world/429123St.html
Artikelnummer: 429123St
16,99 € 13,99 €
Du sparst 17% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 11.12.2019 - 12.12.2019

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 429123
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Re-Release
Produktthema Bands
Band Insomnium
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 16.12.2016
Endlich wieder erhältlich!

Auch auf ihrem dritten Album "Above the weeping world" bieten uns die Finnen Insomnium wieder einmal sehr dichten, intensiven und melodischen Death Metal. Einige skandinavische Wurzeln sind nicht zu überhören und auch die Folkeinflüsse sind deutlich zu spüren. Ein ideales Album für lange und dunkle Herbstnächte.
CD 1
1. The gale 2. Mortal share 3. Drawn to black 4. Change of heart 5. At the gates of sleep 6. The kill joy 7. Last statement 8. Devoid of caring 9. In the groves of death 10. Keine Titelinformation (Data Track)
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (05.10.2006) Die Zeiten der ziellosen Trauer sind vorbei: Insomnium reißen sich wieder am Riemen und sind gar noch etwas forscher und aggressiver als auf ihrem Debutalbum. Zwar beginnt das monumentale Eröffnungsinstrumental "The gale" mit sanften Regentropfen und das zehnminütige "In the groves of death" geleitet mit ihrem fast schon meditativen Prasseln aus dem Werk. Dazwischen aber zünden die Finnen ein straffes Melodic Death Metal-Feuerwerk, wie es längst nicht mehr üblich ist. Einzelkomponenten davon sind im aktuellen Mainstream allgegenwärtig, aber diese vier Akademiker gehen mit einem sehr ursprünglichen Gefühl ans Werk. Als wäre Göteborg noch kein Satellit der USA, als habe es den inflationären Ausverkauf der prägenden Stilmittel an die erschreckende Züge annehmende Metalcore-Welle nie gegeben. Das Info nennt Opeth und frühe In Flames als Vergleichsoptionen. Viel eher treffen es die elegischen Weiten von älteren Katatonia Klangbildern mit der zarten Modernisierung von Dark Tranquillity während "Projector", angereichert mit einem Schuss karelischer Folklore. Humppafrei und traumhaft schön.